Do, 16. August 2018

„Das ist jetzt vorbei“

03.06.2018 10:15

Erdogan erklärt Uber in Türkei für „erledigt“

Uber droht das Aus in der Türkei. Der US-Fahrdienst sei in dem Land „erledigt“, sagte Staatschef Recep Tayyip Erdogan in einer Rede in der Nacht auf Samstag in Istanbul. „Das ist jetzt vorbei.“ Die Türkei habe ihr „eigenes Taxi-System“, fügte Erdogan hinzu. Deshalb habe die Regierung die Regeln für das Geschäftsfeld von Uber deutlich verschärft.

Zugleich erklärte der türkische Präsident Uber zu einem europäischen Phänomen. „Warum kam das auf? Weil es in Europa war. Aber was geht mich Europa an? Wir werden die Entscheidung selbst treffen.“ Nach der Rede kamen Dutzende Taxifahrer vor Erdogans Privatanwesen in Istanbul zusammen und bekundeten ihre Unterstützung, wie die türkische Nachrichtenagentur Dogan meldete.

Kritik an Uber kam auch von Innenminister Süleyman Söylu. Der Fahrdienstvermittler arbeite ohne Autorisierung und sei ein „Pirat“, sagte Söylu. Uber habe keine Erlaubnis zur Personenbeförderung in der Türkei.

Von Uber kam zunächst keine Reaktion auf die Aussagen des türkischen Präsidenten. Nach Angaben des US-Fahrdienstanbieters nutzen in der Türkei 2000 Taxifahrer die App, um Fahrgäste zu finden. Weitere 5000 arbeiten für UberXL und befördern mit Vans größere Gruppen von Personen oder bringen und holen Fahrgäste vom Flughafen Istanbul. Uber arbeitet in der Türkei in Istanbul und in den Sommermonaten in Bodrum und Cesme.

Im Clinch mit Taxigewerbe
Der Fahrdienst liegt seit Langem im Streit mit herkömmlichen Taxiunternehmen in Istanbul, die dem App-Betreiber vorwerfen, ohne die erforderlichen Genehmigungen im Land aktiv zu sein. Eine neue Anordnung der Regierung hat vergangenen Monat die Strafen für Inhaber sogenannter D2-Lizenzen für größere Fahrzeuge deutlich erhöht, die illegal als Taxis genutzt werden. Bei wiederholten Verstößen droht den Betreiberfirmen der Fahrzeuge eine zweijährige Sperre.

In Istanbul sind etwa 17.400 Taxis im Dienst. Seit Uber 2014 auf den türkischen Markt kam stiegen die Spannungen zwischen dem Fahrdienst und dem Taxigewerbe. Uber-Fahrer verlangen in der Regel deutlich weniger Geld als Taxis, zahlen aber meistens auch keine Steuern und Sozialabgaben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.