Do, 18. Oktober 2018

Astronom Erich Meyer

01.06.2018 12:00

Ein später Blick durch Johannes Keplers Fenster

Erich Meyer (67) aus Linz verbringt halbe Nächte vor dem Fernrohr und schaut ins All. Der Amateurastronom schrieb schon Geschichte, denn er entdeckte 28 erdnahe Asteroiden. Der Republik Österreich war das ein Verdienstzeichen wert. Nun identifizierte er als Erster und Einziger eindeutig jenes Haus in Linz, in dem einst Johannes Kepler gewohnt hat - und das nach 400 Jahren!

„Krone“: Was braucht man, um etwas im All zu entdecken?
Erich Meyer: Eine Sternwarte mit einem guten Fernrohr. Ich spezialisierte mich auf die Beobachtung von Asteroiden, die zwischen Mars- und Jupiterbahn kreisen. Die sind 15 Lichtminuten entfernt, also sehr nahe. Es gibt Hunderttausende, ich habe immerhin 28 neu entdeckt.
„Krone“:  War das ein Rekord?
Erich Meyer: Ja, in Europa schon. Man muss einen unbekannten Asteroiden jahrelang beobachten, um seine Bahn richtig zu sichern. Erst dann wird er als „neu“ klassifiziert und ich kann ihm einen Namen geben, der mir gefällt.
„Krone“: Sie haben außerdem Keplers Wohnhaus entdeckt?
Erich Meyer: Man wusste, dass er in der Hofgasse gewohnt hatte. Aber die Hausnummer war nie klar, obwohl sich gute Historiker damit beschäftigt haben. Ich las unzählige Biografien - nirgendwo ist das Haus vermerkt.
„Krone“: Wie gingen Sie vor?
Erich Meyer: Ich las Briefe und Leichenpredigten aus seiner Zeit. Da steht unheimlich viel Klatsch drinnen, aber ich hoffte, irgendwelche Hinweise zu entdecken. Aber nichts! In einem Brief beschreibt Kepler, warum er zur Beobachtung einer Mondfinsternis auf den Pöstlingberg geht. Er begründet es damit, dass ihm das Schloss die Sicht raubt, wenn er gen Westen aus dem Fenster schaut. Erst als ich den Verlauf dieser Mondfinsternis vom Jahr 1616 genau berechnete, konnte ich das Haus identifizieren - und einen Blick aus Keplers Fenster werfen.

Elisabeth Rathenböck, Kronen Zeitung

Das gesamte Interview lesen Sie in der Printausgabe vom 1. Juni

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.