Do, 21. Juni 2018

Jugendschutz:

18.05.2018 14:09

Oberösterreich bleibt bei strengeren Ausgehzeiten

Oberösterreich bleibt beim im Vergleich zu anderen Bundesländern strengeren Jugendschutz beim Fortgehen: „Wir werden beim Thema Ausgehzeiten sicherlich nicht nachgeben und bleiben bei unseren gesetzlichen Bestimmungen. Unsere Beweggründe dafür sind ganz klar: wir sehen mit dem aus unserer Sicht zu liberalen Umgang der Ausgehzeiten eine falsche Jugendschutzpolitik und ein falsches Signal und werden daher diesen Weg sicherlich nicht mitgehen„, zeigen sich die FPÖ-Politiker Familienreferent LH-Stv. Manfred Haimbuchner und Landesrat Elmar Podgorschek von der „Oberösterreich-Lösung" überzeugt.

Hintergrund der Debatte ist jener, dass die Ausgehzeiten für unter 14- Jährige von 22:00 Uhr auf 23:00 Uhr und bei 14 bis 16-Jährigen von 24:00 Uhr auf 01:00 Uhr ausgedehnt werden sollen.

Kinder müssen ja Leistung bringen
„Es wäre mit der neuen Regelung also für ein 14-jähriges Kind gesetzlich erlaubt bis 01:00 Uhr ohne Begleitung unterwegs zu sein. Wir sehen die bisherige Regelung in Oberösterreich (22:00 bzw. 24:00 Uhr) als vollkommen ausreichend. Man muss bedenken, dass Kinder in diesem Alter teilweise noch schulpflichtig sind und am nächsten Tag ihre Leistung in der Schule oder der Lehre erbringen sollen“, erklärt Haimbuchner.

Großer Zuspruch von vielen Seiten
„Obwohl einige Kritiker versuchen, sich auf Oberösterreich als, wie sie sagen, Verhinderer der Vereinheitlichung einzuschießen, haben wir in den letzten Wochen von vielen Seiten großen Zuspruch erhalten“, erzählen Podgorschek und Haimbuchner. „Nicht nur Eltern oder Großeltern geben uns Recht, auch Jugendschutz- und Familienexperten sind unserer Meinung, beispielsweise der Leiter des Instituts für Suchtprävention von pro mente Oberösterreich, Christoph Lagemann.“

Rückhalt durch Online-Umfragen
„Auch zwei Online-Umfragen auf der Homepage und Facebook-Seite der Familienkarte befürworten unsere Entscheidung. 94% bzw. 95% der Teilnehmer/innen finden, dass Oberösterreich mit der Beibehaltung der Ausgehzeiten auf dem richtigen Weg ist“, sieht sich Landesrat Podgorschek mit der Entscheidung bestätigt. „Wer Familienexperten und fast alle Teilnehmer von zwei unabhängigen Umfragen hinter sich hat, kann wohl nicht ganz falsch liegen“, so Haimbuchner und Podgorschek abschließend.

Grüne protestieren wegen „Blamage“
„Man redet gegen eine blaue Wand, alle Argumente prallen an Landesrat Podgorschek ab“, klagt der Grüne Jugendsprecher im Landtag, Severin Mayr:  „Damit steuert Oberösterreich beim Jugendschutz auf eine Blamage zu. Nach 35 Jahren wäre ein bundeseinheitliches Gesetz in Griffweite, aber es wird wohl an Oberösterreich scheitern, weil sich Podgorschek querstellt und die ÖVP tatenlos zusieht. Eine Ausdehnung der Ausgehzeiten passt nicht in die kleine blaue Welt und die ÖVP lässt die Blauen gewähren. Das ist einfach nur peinlich und ein Affront gegenüber Jugendlichen und Eltern!“

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.