Do, 16. August 2018

„Vorsichtsmaßnahme“

15.05.2018 08:58

Auch Niederlande wollen auf Kaspersky verzichten

Nach den USA und Litauen wollen auch die Niederlande aus Sorge über eine Einflussnahme der russischen Regierung auf den Einsatz von Software des Sicherheitsspezialisten Kaspersky verzichten. Es handle sich um eine Vorsichtsmaßnahme, erklärte Justizminister Ferdinand Grapperhaus.

Die russische Regierung verfüge über ein „offensives Cyberprogramm“, das unter anderem die Niederlande und deren Interessen ins Visier nehme. Als russisches Unternehmen müsse Kaspersky staatliche Anweisungen befolgen, schrieb Grapperhaus am Montag in einem Brief an das Parlament.

Die USA hatten Mitte September Kaspersky-Software wegen Spionageverdachts aus ihren Behörden verbannt. In Großbritannien warnte die für IT-Sicherheit zuständige Behörde NCSC heimische Ministerien vor der Verwendung von russischen Anti-Virus-Programmen. Auch Litauen hat ein Verbot von Kaspersky-Software erlassen und erklärt, diese könne die nationale Sicherheit gefährden.

Kaspersky weist Vorwürfe zurück und kündigt Rechenzentrum in der Schweiz an
Kaspersky hat die Vorwürfe zurückgewiesen und wiederholt beteuert, weder Beziehungen zu Regierungen zu unterhalten noch Hilfestellung bei Cyber-Spionage zu leisten. Als Konsequenz auf die Spionagevorwürfe kündigte das Unternehmen am Dienstag an, die Daten von Kunden aus Europa, Nordamerika, Singapur, Australien, Japan und Südkorea von Russland in die Schweiz zu verlegen. Ein neues Rechenzentrum in Zürich solle dafür bis Ende 2019 eingerichtet und von unabhängigen Kontrolleuren beaufsichtigt werden.  Zudem werde die Produktion der gebrauchsfertigen Software noch in diesem Jahr nach Zürich verlagert.

Kaspersky zählt zu den bekanntesten Anbietern von Anti-Virus-Software und bietet auch im deutschsprachigen Raum Programme zum Schutz von PCs und mobilen Geräten an. Zu seinen Kunden zählt die 1997 gegründete Softwareschmiede nach eigenen Angaben mehr als 400 Millionen Privatpersonen und rund 270.000 Unternehmen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.