Do, 19. Juli 2018

Nach Trump-Bitte

15.05.2018 06:39

US-Handelsminister prüft Alternativen für ZTE

Das US-Handelsministerium prüft nach Aufforderung von Präsident Donald Trump Alternativen zu den Sanktionen gegen den chinesischen Technologiekonzern ZTE. „ZTE hat einige unangebrachte Dinge getan“, sagte Handelsminister Wilbur Ross am Montag. Die Frage sei nun, ob es Alternativen zu den zunächst eingeleiteten Maßnahmen gebe. „Das werden wir sehr, sehr schnell prüfen.“

Einem Sprecher des Präsidialamts zufolge habe Trump selbst Ross aufgefordert, sich „im Rahmen der diesbezüglichen Gesetze und Regulierungen“ der Sache anzunehmen. China habe den Fall „auf mehreren Ebenen“ zur Sprache gebracht.

Die US-Regierung hatte wegen mutmaßlicher Verstöße gegen die Iran-Sanktionen zunächst angeordnet, dass US-Unternehmen wie Intel und Qualcomm sieben Jahre lang keine Chips und Software mehr an ZTE liefern dürfen.

Überraschende Wende
Am Wochenende kündigte Trump dann überraschend an, dass die Sanktionen gelockert und damit zahlreiche Arbeitsplätze gerettet werden könnten. China begrüßte die Ankündigung. Für diese Woche sind Verhandlungen über den amerikanisch-chinesischen Handelsstreit angesetzt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.