Bus in Vollbrand

27 Touristen entkommen Inferno in Hallstatt-Tunnel

Einem Flammeninferno sind 27 thailändische Touristen in Hallstatt entkommen. Auf dem Weg von München begann kurz vor dem Ziel im ersten Tunnel vor dem Weltkulturerbe der Bus zu brennen. Der 58-jährige ungarische Lenker stoppte geistesgegenwärtig auf der Parkterrasse zwischen den Röhren - die Busgäste und er flohen, während hinter ihnen der Bus in Flammen aufging. Hallstatt war mehrere Stunden am Straßenweg nicht erreichbar.

Zu Mittag war die Feuerwehr alarmiert worden: Busbrand zwischen Gosaumühle und Hallstatt im Tunnelbereich! Als die Einsatzkräfte von vier Wehren ankamen, stand der deutsche Bus bereits in Vollbrand.

Nacktes Leben gerettet
Die 27 Insassen und der Busfahrer waren in Sicherheit, konnten nur ihr nacktes Leben retten. Einige Koffer wurde nach dem Löscheinsatz zwar noch aus dem Gerippe des Busses geborgen, die meisten Touristen haben aber alle Habseligkeiten verloren. 

Tragödie verhindert
Vermutlich hatte ein technischer Defekt des Motors das Feuer ausgelöst. Der Busfahrer war im Tunnel durch einen hinter ihm hupenden Kollegen darauf aufmerksam gemacht worden und hatte richtig reagiert, war nicht in die zweite Röhre eingefahren - sonst hätte der Brand wohl in einer tödlichen Tragödie geendet!

Markus Schütz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter