Fr, 19. Oktober 2018

Finanzierung gerettet

27.04.2018 18:00

Viele Eltern lassen Bildungs-Gutscheine liegen

Die gute Nachricht zuerst: Die Veranstaltungen für Elternbildung, die im Vorjahr in OÖ vorm Aus standen, wurden gerettet. Jetzt soll an der Nachfrage durch die Elternbildungs-Gutscheine geschraubt werden: Nur 45 Prozent der Eltern lösen diese zumindest zum Teil ein, 79 Prozent der jährlich ausgegebenen 900.000 € verfallen.

Die Elternbildungsgutscheine sind eine Erfolgsgeschichte„, freut sich LH-Vize und Familienreferent Manfred Haimbuchner (FP), dass 2017 mit 189.675 Euro so viele Gutscheine wie nie eingelöst wurden. Aber: Es wurden jeweils 20-Euro-Bons im Wert von 900.000 € an Eltern zur Geburt, zum 3., 6. oder 10. Geburtstag ausgeschickt.

Gutscheine auch verkauft
„Wir wollen den Rest der Eltern erreichen und schlagen vor, die Elternbildung im Mutter-Kind-Pass zu verankern“, sagt Haimbuchner, selbst Jungvater: „Meine Frau hat schon die Gutscheine eingelöst.“ „Wenn Eltern nachweislich diese Gutscheine verkaufen oder verschenken, werden sie von der Liste gestrichen“, so Franz Schützeneder, Chef des Familienreferats.

Finanzierung gerettet
Im Vorjahr standen viele Veranstaltungen vorm Aus und wurden für heuer gestrichen, weil die Kinder- und Jugendhilfe unter SP-Landesrätin Gerstorfer die Elternbildner-Förderungen gestrichten hat. Die Finanzierung in der Höhe von etwa 250.000 € übernahm Haimbuchners Familienreferat.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.