So, 15. Juli 2018

Sicherheit beim Radeln

27.04.2018 06:00

Schwere Unfälle durch E-Mountainbiken

Etwa 120.000 Personen strampeln auf den Berg oder durch den Wald. Mit Fahrrädern, die zusätzlich einen E-Motor haben, schaffen das jetzt auch viele Ungeübte, Familien und Menschen mit schlechter Kondition. Der ehemalige Radprofi Gerhard Zadrobilek gibt Tipps.

„Damit gerade auch Anfänger sicher unterwegs sein können, ist es umso wichtiger, die richtige Fahrtechnik vorab zu erlernen und zu üben“, betont Gerhard Zadrobilek anlässlich eines E-Mountainbikeworkshops des Kuratoriums für Verkehrssicherheit in Mödling.  Der Großteil der verletzten Mountainbiker sind übrigens Männer im Alter von 20 bis 44 Jahren. Allerdings lässt sich anhand der ersten Verletzungstrends feststellen, dass bei den verletzten E-Mountainbikern der Altersdurchschnitt höher und auch der Anteil der Frauen wesentlich größer ist. Fehleinschätzung und Selbstüberschätzung zählen bei beiden zu den Hauptunfallursachen

E-Mountainbiker tragen öfter keinen Helm
Nur knapp 70 Prozent der E-Mountainbiker tragen zum Unfallzeitpunkt einen Helm, während beim regulären Mountainbiken etwa  87 Prozent einen benutzen. „Gesetzlich vorgeschrieben ist das Tragen eines Radhelmes nur für Kinder bis 12 Jahren auf öffentlichen Straßen und Forststraßen. In Niederösterreich und im Burgenland gilt die Helmpflicht für Kinder (in NÖ: für Kinder bis 15 Jahre) auch abseits öffentlicher Straßen“, erklärt Dr. Armin Kaltenegger, vom Kuratorium für Verkehrssicherheit.  „Auch wenn Fahrradhelme keine Unfälle vermeiden können, so verhindern sie doch schwere Kopfverletzungen. Wir appellieren deshalb an die Eigenverantwortung jedes Einzelnen, sich selbst bestmöglich zu schützen - gerade auch beim Mountainbiken und E-Mountainbiken.“ Schon ein Aufprall mit der für Elektrofahrräder erlaubten maximalen Bauartgeschwindigkeit von 25km/h entspricht ungeschützt und ungebremst gegen ein Hindernis einem Sturz aus 2,5 Metern Höhe.

Tipps & Tricks für sicheres Radeln vom Kuratorium für Verkehrsicherheit:

  • Check & Go: Funktionsprüfung von Reifen, Schaltung, Bremsen & Co ist ein Muss vor jeder Ausfahrt.
  • Wer Köpfchen hat, schützt es: Fahrradhelme verhindern schwere Kopfverletzungen.
  • Das Gleichgewicht schulen: auch langsame Geschwindigkeiten müssen geübt werden.
  • Fahrroutine entwickeln: nicht nur Fahranfänger, auch Fortgeschrittene profitieren von E-Bike-Kursen und Mountainbike-Fahrtechniktrainings. Ganz besonders die richtige Technik beim Kurvenfahren und das Bremsen sind Grundvoraussetzungen für das sichere Mountainbiken.
  • Bei der Wahl der Route dürfen nur jene Wege ausgewählt werden, auf denen das Mountainbiken gestattet ist.
  •  Vorsicht beim Anfahren mit dem E-Mountainbike: die Schubkraft des Elektromotors kann überraschend einsetzen.
  •  Finger weg vom Tuning - es ist riskant und illegal.
  • Zuerst lesen, dann fahren: vor der Inbetriebnahme des neuen E-Mountainbikes die Betriebsanleitung sichten, um sich mit den Funktionen vertraut zu machen. Um sich mit dem Bike vertraut zu machen, sollte das Rad zudem zunächst ohne Motorunterstützung getestet werden und erst dann langsam die Motorleistung hinzugeschalten werden.

Karin Rohrer-Schausberger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.