Di, 14. August 2018

Swietelsky durchsucht

24.04.2018 07:43

Schmiergeld-Skandal in Rumänien reicht bis Linz

Nächster Einsatz für die Korruptions-Staatsanwaltschaft: Waren Beamte im März im BMW-Werk in Steyr im Einsatz, stattete man nun Swietelsky in Linz einen Besuch ab, weil der Baukonzern offenbar in einen Korruptionsskandal in Rumänien verwickelt ist. Der Vorwurf: Untreue, Bestechung, Geldwäsche!

Von der Korruptions-Staatsanwaltschaft heißt es, dass „gegen Verantwortliche und Mitarbeiter eines österreichischen Bauunternehmens ermittelt wird“. Swietelsky bestätigt, dass man in die Schusslinie geraten ist, aber bereits aus dem Unternehmen ausgeschiedene Mitarbeiter unter Verdacht stehen. Fakt ist: Letzte Woche gab’s eine Hausdurchsuchung in den Räumlichkeiten in Linz.

Swietelsky leitete interne Untersuchung ein
Der Vorwurf gegen sechs Personen lautet: Untreue, Bestechung, Geldwäsche und verbotene Intervention. Bei Swietelsky wurde zur Aufklärung der Vorwürfe eine interne Untersuchung eingeleitet, den ermittelnden Behörden sicherte man die volle Kooperationsbereitschaft zu.

Es soll um 20 Millionen Euro gehen
In Rumänien schlägt der Korruptionsskandal hohe Wellen: Rumänische Amtsträger sollen von drei ausländischen Baufirmen insgesamt 20 Millionen Euro Schmiergeld gefordert und kassiert haben, um einen besonders lukrativen Auftrag zu erhalten.

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.