Mi, 15. August 2018

Asylantrag abgewiesen

20.04.2018 11:32

Abschiebung nach Freispruch im Tulln-Prozess!

Der Asylantrag eines der beiden Afghanen, der im März gemeinsam mit einem weiteren 19-Jährigen vom Vorwurf der Vergewaltigung einer 15-Jährigen in Tulln nicht rechtskräftig freigesprochen wurde, ist abgewiesen worden. Eine aufschiebende Wirkung gebe es nicht, teilte die Staatsanwaltschaft St. Pölten mit. Nun droht ihm die Abschiebung in seine Heimat. Die möglicherweise dramatische Folge: Sollte der Prozess neu aufgerollt werden, sei eine Verhandlung in Abwesenheit von Angeklagten nicht möglich, hieß es.

Die Anklagebehörde hatte den beiden jungen Männern vorgeworfen, eine damals 15-Jährige am 25. April 2017 auf dem Weg vom Bahnhof Tulln zur Wohnung ihres Vaters verfolgt und mehrfach vergewaltigt zu haben. Die Angeklagten - ein Afghane und ein Somalier - bekannten sich in dem unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführten Prozess am 27. März nach Angaben ihrer Verteidigerinnen nicht schuldig bekannt. Die Männer sprachen demnach davon, dass der Geschlechtsverkehr einvernehmlich gewesen sei.

Video: Asylwerber freigesprochen

Berufung gegen Urteil
Die Staatsanwaltschaft meldete gegen die Freisprüche, die auf breiter Front für Empörung sorgten, im Zweifel Nichtigkeitsbeschwerde an, über diese hat der Oberste Gerichtshof zu entscheiden. Auch Ewald Stadler, der Opfervertreter des Mädchens, hofft - wie berichtet - auf einen neuen Prozess. 

Auf freien Fuß gesetzt
Die beiden jungen Männer, die vor dem Prozess monatelang in U-Haft gesessen waren, wurden am 27. März nach einer Haftprüfungsverhandlung im Anschluss an die Urteilsverkündung auf freien Fuß gesetzt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.