Di, 21. August 2018

Autoklimaanlage

05.04.2018 17:38

Kältemittel-Not bringt Autofahrer ins Schwitzen

Kältemittel für die Klimaanlagen älterer Pkw könnte künftig knapp werden. Weil die EU die eh schon geringe Importmenge weiter einschränken will, droht vielen Autofahrern ein heißer Sommer.

Bereits im vergangenen Jahr saßen zahlreiche Kfz-Werkstätten in Sachen Kältemittel über Wochen hinweg auf dem Trockenen, wie das Branchenmagazin „kfz-betrieb“ herausgefunden hat. Dieses Jahr droht dem Bericht zufolge ein echter Notstand. Betroffen sind Autofahrer, die ihre Klimaanlage warten oder reparieren lassen müssen - etwa weil sie leckt oder das Fahrzeug einen Unfall gehabt hat.

Grund für den stockenden Nachschub an dem R134a genannten Gas ist eine Einfuhrbeschränkung der EU. Seit 2015 wird der Import des Kältemittels stufenweise reduziert. Hintergrund ist der von der Politik forcierte Wechsel auf ein anderes Kältemittel; seit 2017 ist für Neuwagen der Stoff R1234yf vorgeschrieben, R134a ist somit ein Auslaufmodell. Trotzdem sind noch Millionen ältere Autos mit dem alten Kältemittel unterwegs.

Prinzipiell wäre auch bei älteren Klimaanlagen der Einsatz des neuen Kältemittels möglich, da die Technik sich bei dem Wechsel zu R1234yf kaum verändert hat. Allerdings ist dem Bericht zufolge aktuell noch völlig unklar, ob das Einfüllen des neuen Kältemittels in die alte Anlage legal wäre. Andernfalls würde in einem solchen Fall die Typgenehmigung des Autos erlöschen.

Für eine dauerhafte Lösung des Problems könnten nur die Fahrzeughersteller sorgen. Sie müssten die Altfahrzeuge für R1234yf homologieren, haben daran aber kein großes Interesse. Eine Zertifizierung würde Geld kosten, aber keine Einnahmen generieren. Alternativ wäre eine befristete Ausnahme bei der EU-Importbeschränkung. Allerdings gibt es noch keine entsprechenden Pläne. Autofahrer müssen also zunächst hoffen, dass ihre Klimaanlage erst einmal nicht den Geist aufgibt.

(SPX)

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.