Sa, 22. September 2018

Zottel auf Beutezug

04.04.2018 05:30

Hilfe bei Abwehr von Bär gefordert

Das Aufeinandertreffen von Menschen und Bären sorgt erneut für Konflikte. Wie berichtet, wurden in den vergangenen Tagen mehrere Bienenstöcke geplündert, Siloballen aufgerissen, Misthaufen und ein Acker umgepflügt. Weil sich Meister Petz nah an die Häuser traut, sind Bewohner in Sorge - auch Imker hätten die Tiere lieber nicht in ihrer Nähe. Sie hoffen auf Hilfe vom Land.

In den vergangenen Wochen hat der Bär mehrmals bei Ferlach und zuletzt in der Gemeinde Maria Rain zugeschlagen - in nächster Nähe zu Wohnhäusern, weshalb einige die Vergrämung der Tiere fordern (siehe Bericht unten). Vom Land kommt aber eine Absage - zum Ärger der Betroffenen. Wie Landes-Bärenanwalt Bernhard Gutleb erklärt, sei bereits nach den Vorfällen im Vorjahr eine „Lageeinschätzung“ erfolgt. Ergebnis: „Der Bär verhält sich normal und es geht kein Risiko aus.“ Maßnahmen seien daher nicht notwendig.

Die Verantwortlichen in der Naturschutzabteilung gehen davon aus, dass es sich um einen Bären handelt, der immer wieder südlich und nördlich der Drau zuschlägt. Der etwa vier Jahre alte Braunbär wird auf 120 Kilogramm Gewicht und einen Meter Schulterhöhe geschätzt. Gutleb rät den Imkern in der Region, deren Bienenstöcke immer wieder zur Bärenbeute werden, ihre Völker mit Elektrozäunen zu schützen. Unterstützungen bei der Anschaffung gibt es von Landesseite aber nicht. „Wir bleiben auf den Schäden sitzen“, fordert Imker Roland Tauchmann Hilfe vom Land. Zuletzt hat der Bär am Sonntag bei ihm Bienenvölker zerstört.

Thomas Leitner
Thomas Leitner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.