Do, 18. Oktober 2018

Es sind zwei Burschen

31.03.2018 14:05

Innviertler Serien-Feuerteufel gefasst!

Aufatmen im Innviertel! Nach einer Serie von Brandanschlägen in den letzten Wochen konnte nun ein Burschen-Duo (14 und 15 Jahre) geschnappt werden. Die beiden Teenager gaben alles zu, insgesamt sollen bis zu zehn Brandstiftungen auf ihr Konto gehen. Sie gaben an, dass es ihnen einen Kick gab, wenn sie etwas anzündeten.

„Faszination am Feuer und der Kick, den sie bekamen, wenn etwas brannte. Das gaben sie als ihr Motiv an“, berichtet Alois Ebner, Sprecher der Staatsanwaltschaft Ried. In den vergangenen Wochen verübten der 14-jährige Schüler und der 15-jährige Arbeitslose insgesamt sechs Brandanschläge in Mattighofen und Schalchen, wo sie auch zu Hause sind. Zwei Holzhütten, eine Wiese, zwei Hochstände und ein Kindergarten waren die Ziele. Nun kam ans Licht, dass sie bereits im Jänner mit Brandlegungen angefangen, auch ein Bootshaus angezündet hatten. Insgesamt gehen zehn Brände auf ihr Konto. Schon früher waren die Teenager durch Vandalismus aufgefallen.

Die Burschen hatten mit den Taten geprahlt und waren mit Grillanzündern gesehen worden. Die Polizei nahm sie schließlich in der Wohnung eines Verwandten fest, sie sind schon wieder auf freiem Fuß und werden wohl wegen Sachbeschädigung angezeigt, da die Schadenssumme gering ist. Das ärgert den Mattighofener Feuerwehrkommandanten Roman Vorreiter: „Ich hoffe, sie werden bestraft, damit sie etwas daraus lernen.“

Jasmin Gaderer/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.