Sa, 21. Juli 2018

Gegen Gebühr:

26.03.2018 16:43

79 Protestschreiben bleiben „ungehört“

Auch und gerade in den Osterferien ist das Thema Kinderbetreuung aktuell – haben doch viele Eltern keinen Urlaub und brauchen Betreuungsplätze. Wegen der Nachmittags-misere gibt’s 79 Petitionen an den Landtag, wo sie allerdings verhallen.

„64 Privatpersonen sowie 16 Gemeinden und eine SP-Ortsgruppe haben Petitionen gegen die Gebühr bei der Nachmittagsbetreuung eingebracht. Eine so hohe Zahl an Protestschreiben ist im Landtag eine Seltenheit“, sagt SP-Klubvorsitzender Christian Makor. Die Antwort wird die Initiatoren nicht freuen: „Die zuständige Landesrätin (Christine Haberlander, Anm. der Redaktion) hat angekündigt, die Änderung genau zu evaluieren. Jedenfalls bis zum Vorliegen der Ergebnisse dieser Erhebung besteht aus Sicht des oö. Landtags kein Handlungsbedarf.“

Gemeinde bleibt auf Fehlbetrag sitzen
Inzwischen bleibt der Boom an Nachmittags-Abmeldungen ungebrochen. „Wir sind mit 80 Prozent trauriger Spitzenreiter“, sagt Ampflwangs Bürgermeisterin Monika Pachinger. Die Option, die Gebühren seitens der Gemeinde abzufedern, sei für sie unmöglich, da Ampflwang nach 16 Jahren nun erstmals ein ausgeglichenes Budget hat und sonst wieder Abgangsgemeinde würde. „Mir fehlen 10.000 Euro Landesförderung, und die Elternbeiträge bringen in Summe maximal 2000 Euro. Dabei sollte die Maßnahme kostenneutral für die Gemeinden sein“, sagt Pachinger.

Garantierte Gratis-Betreuungsplätze gefordert
Auch die alleinerziehende Mutter Stefanie Pohn aus Desselbrunn hat eine Petition eingebracht: „Bei jeder Jobbewerbung fragt man mich, ob die Kinderbetreuung geregelt ist. Die Nachmittagsbetreuung ist kaum finanzierbar.“ Die Roten fordern einen gesetzlichen Gratis-Betreuungsplatz für täglich acht Stunden, an vier Tagen bis 17 Uhr.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.