Mi, 18. Juli 2018

Arbeiter ausgebeutet

25.03.2018 13:53

500 Überstunden in vier Monaten und kein Tag frei

500 Überstunden binnen vier Monaten - und kein einziger Tag frei! Diese Tortur musste der Angestellte eines Wirts in Oberösterreich über sich ergehen lassen. Der Fall landete vor Gericht. Jetzt bekam der Mann eine Nachzahlung in Höhe von 6000 Euro zugesprochen.

Dramatische Zustände wurden in dem Betrieb in Vöcklabruck aufgedeckt, als sich der Mitarbeiter hilfesuchend an die Arbeiterkammer (AK) wandte. Man habe bei dem Wirt „eine lange Latte an weiteren Vergehen“ festgestellt, hieß es seitens der AK.

Auch Wochenendruhe nicht eingehalten
Der Lohn sei viel zu niedrig berechnet gewesen, Sonderzahlungen wurden keine geleistet, führte die AK unter anderem auf. Zudem wurde keine Urlaubsabfindung bezahlt, „die gesetzlich zustehenden Postensuchtage nicht gewährt, die gesetzliche Wochenendruhe nicht eingehalten, keine Lohnabrechnungen ausgehändigt und der Mann auch noch fristwidrig gekündigt“ so die Arbeiterkammer.

„Das Gastgewerbe ist und bleibt eine Problembranche“, analysierte die Arbeiterkammer Oberösterreich. Der Beschäftigte darf sich nun zumindest über eine Nachzahlung in Höhe von 6000 Euro freuen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.