Sa, 15. Dezember 2018

Social Media

23.03.2018 11:43

WhatsApp und YouTube bei Jungen am beliebtesten

WhatsApp, YouTube und Instagram sind bei Jugendlichen nach wie vor die beliebtesten sozialen Netzwerke. Das ergab eine vom Institut für Jugendkulturforschung im Auftrag der EU-Initiative Saferinternet.at durchgeführte repräsentative Umfrage unter 400 Mädchen und Burschen im Alter von elf bis 17 Jahren.

85 Prozent von ihnen nutzen demnach WhatsApp, 81 Prozent YouTube und 63 Prozent Instagram. Danach folgt bereits Snapchat mit 59 Prozent. Facebook rangiert wie im vergangenen Jahr auf dem fünften Platz mit 52 Prozent. Mit Ausnahme des weltweit größten sozialen Netzwerks, das um vier Prozentpunkte zulegte, haben die am häufigsten genutzten Plattformen im Vergleich zum Vorjahr jeweils mehrere Prozentpunkte verloren.

Erstmals in die Erhebung aufgenommen wurde Skype, das mit 30 Prozent den sechsten Platz belegt. Der Videotelefonie-Dienst habe vor allem in Zusammenhang mit Computerspielen eine hohe Bedeutung, erklärten die Experten von Saferinternet.at. So werden Spiele unabhängig von einem echten Multiplayer-Modus gleichzeitig miteinander gespielt, indem parallel eine Videokonferenz mit allen Teilnehmern gestartet wird.

Das Musikvideo-Netzwerk Musical.ly (2017: 26 Prozent, 2018: 17 Prozent), das im vergangenen Jahr neu hinzukam, hat bereits wieder einen großen Teil seiner Nutzer verloren. Heuer landete es vor Twitter auf Rang sechs. Erstmals erhoben wurde neben Skype auch Tellonym (zwölf Prozent). Die Plattform bietet laut Eigenbeschreibung Nutzern die Möglichkeit, anonym Feedback zu geben. Diese Möglichkeit berge natürlich ein hohes Potenzial, für Cyber-Mobbing missbraucht zu werden, warnten die Experten. Dort würden neben echten Rückmeldungen auf Fragen nämlich auch beleidigende und verletzende Inhalte online gestellt.

Große Unterschiede zwischen Mädchen und Burschen
Der Jugend-Internet-Monitor 2018 macht auch deutlich, dass es teilweise große Unterschiede zwischen den Geschlechtern gibt. WhatsApp, YouTube, Instagram und Snapchat sind aktuell bei Mädchen deutlich beliebter als bei Burschen. Im Gegensatz dazu werden Skype, Telegram und die Game-Streaming-Plattform Twitch von wesentlich mehr Burschen genutzt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Verschärfte Sex-Regeln
Facebook verbietet Usern sexuelle Andeutungen
Digital
Werner wehrt sich
Leipzigs Rangnick stellt seinen Stürmer zur Rede
Fußball International
Der will nur spielen
David Alaba ballert sich durch „Call of Duty“
Video Digital
Vorfreude bei Letsch
Austria vor Derby: „Eine Riesenchance für uns!“
Fußball National
Leitgeb strahlt
Salzburg-Routinier: „Nichts spricht gegen Titel“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.