Fr, 20. Juli 2018

Auch in Tirol

19.03.2018 09:23

Blutige Attacken: Immer öfter wird Messer gezückt!

Von der Familien-Streiterei, über Machtkämpfe im Drogen-Milieu bis hin zu Überfällen oder gar zum Mord: Immer wieder kommt es in allen möglichen Situationen und Szenen zu brutalen, teils blutigen Konflikten. Und immer häufiger sind Messer im Spiel! Österreichweit gab es seit 2007 ein Plus von fast 300 Prozent. Solche Attacken sind auch in Tirol keine Seltenheit.

Ein Afghane (23) läuft in Wien Amok, sticht eine ganze Familie auf offener Straße nieder und will dann auch noch einen Tschetschenen töten. Wenige Tage später stürmt ein 26-Jähriger mit ägyptischen Wurzeln in der Bundeshauptstadt auf einen Wachsoldaten vor dem iranischen Residenzgebäude zu und attackiert diesen mit einem Messer. Das Opfer überlebte dank einer Schutzweste – der Angreifer wurde erschossen. Und im Bezirk Wiener Neustadt greift ein 16-Jähriger zum Messer und ging auf seinen Bruder los...

Steigerung um fast 300 Prozent
Blutige Attacken wie diese erschütterten zuletzt Österreich. Der Eindruck vieler Bürger: Es werden immer mehr. Und das stimmt auch! In der Zeit von 2007 bis 2016 stieg die Zahl der Gewaltdelikte, bei denen eine Stichwaffe im Spiel war, um fast 300 Prozent – von 190 auf 740 Fälle! Darunter fallen etwa auch Mord und Sexualtaten, aber großteils handle es sich um Körperverletzungen, hieß es zuletzt von Seiten des Bundeskriminalamtes. Meist seien es reine Affekttaten.

Messer-Attacken auch in Tirol keine Seltenheit
Von den blutigen Beispielen in der Bundeshauptstadt zurück ins vergleichsweise beschauliche Tirol: Auch hierzulande kommt es immer wieder zu brutalen Messer-Angriffen mit teils schwer verletzten Opfern. Eine Auflistung derartiger Gewaltdelikte, die sich etwa in den vergangenen drei Jahren ereignet hatten, würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen. Und so blickte die „Krone“ im Archiv nur einige wenige Monate zurück. Auch in diesem Zeitabschnitt gibt es leider schon genügend Beispiele – so viele, dass folgend lediglich eine kleine Auswahl (fünf Fälle) aufgelistet werden kann:

  1. Erst am Freitag  stach ein Afghane (21) in Innsbruck mit einem Messer auf einen Landsmann ein, nachdem dieser und zwei weitere Männer ihn mit Schlägen traktiert hatten.
  2. Ende Februar stürmte ein Betrunkener (55) in Innsbruck in die Wohnung seines Schwagers und versuchte, diesen mit einem Messer zu attackieren. Die Frau und die Kinder konnten den Angreifer verjagen.
  3. Im beschaulichen Huben im Ötztal wollte ein Unbekannter Anfang Februar einen 23-Jährigen berauben. Als sich dieser nicht einschüchtern ließ, griff der Räuber nach einem Messer und stach zweimal zu.
  4. Kurz vor Weihnachten zückte ein „Staatenloser“ in der berüchtigten Innsbrucker Bogenmeile  ein Messer und rammte dieses mehrmals  einem Südtiroler (27) hinein. Der Angreifer hatte zuvor offenbar die Freundin des Opfers bedrängt.
  5. Blutig endete auch ein Streit unter Nordafrikanern im Dezember – auch in Innsbruck. Nachdem  ein 36-Jähriger von zwei Landsmännern mit einem Messer bedroht und beraubt worden war, rächte dieser sich wenig später in einer Notschlafstelle an einem der Angreifer (35). Auch in „Runde 2“ war ein Messer dabei – zweimal soll der 36-Jährige zugestochen haben.
Hubert Rauth
Hubert Rauth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.