Do, 20. September 2018

Blutgerinnsel im Hirn

16.03.2018 22:11

Frau starrte 20 Stunden auf ihr Handy - Not-OP!

Wie gefährlich Handysucht sein kann, hat sich am Beispiel einer Wanderarbeiterin aus China gezeigt. Die 47-Jährige starrte während ihrer 20-stündigen Zugfahrt pausenlos auf ihr Smartphone - ohne sich dabei zu bewegen. Als sie ausstieg, brach sie zusammen und benötigte sofort eine Notoperation. In ihrem Gehirn hatten sich Blutgerinnsel gebildet.

Als die Frau aus ihrem Wohnort Henan mit dem Zug zu ihrer Arbeit nach Guangzhou 20 Stunden und 1000 Kilometer mit dem Zug fahren musste, wollte sie sich laut der „South China Morning Post“ die lange Wartezeit mit ihrem Smartphone vertreiben. Der Zug war allerdings völlig überfüllt, doch die Frau fand noch einen Platz zum Liegen für diese lange Fahrt. Allerdings musste sie die 20 Stunden in ein und derselben Position verharren - das endete endete fast tödlich.

Blutgefäße zusammengedrückt
Nachdem sie aus dem Zug ausstieg, brach sie noch auf dem Bahnsteig zusammen und wurde umgehend in ein Krankenhaus eingeliefert. In einer Operation am Gehirn wurden ihre zahlreichen Blutgerinnsel entfernt. Der Arzt hatte als Erklärung die lange Liegeposition auf nur einer Seite, bei der die Blutgefäße zusammengedrückt wurden.

Der 47-jährigen schien das jedoch keine Lehre gewesen zu sein. Anstatt sich im Krankenhaus von der OP zu erholen, widmete sie sich danach sofort wieder ihrem Smartphone, wie das Foto oben zeigt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.