12.10.2009 09:37 |

Rückkehr in die USA

Flugzeugentführer stellt sich 41 Jahre nach seiner Tat

Über 40 Jahre nach der Entführung eines Passagierflugzeugs hat sich einer der Täter am Sonntagabend den Behörden in New York gestellt. Der heute 66-Jährige hatte im November 1968 mit drei Komplizen eine Maschine der Gesellschaft Pan Am auf dem Weg vom JFK-Airport nach Puerto Rico mit Waffengewalt unter Kontrolle gebracht und zur Landung in der kubanischen Hauptstadt Havanna gezwungen.

Der Flugzeug-Entführer hat sich die letzten 41 Jahre auf Kuba versteckt gehalten. Was den Mann am Sonntag zur Rückkehr aus Havanna bewogen hatte, ist noch unklar. Er werde sich jetzt "endlich vor der US-Justiz verantworten, der er sich über vier Jahrzehnte entzogen hatte", sagte ein Staatsanwalt auf CNN.

Die Täter hatten die voll besetzte Pan-Am-Maschine mit Messern und Pistolen in ihre Gewalt gebracht. Zwei der Komplizen des Entführers waren bereits in den 70er-Jahren in den USA zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.