Mi, 15. August 2018

Villach

02.03.2018 15:58

Verwirrung um Hausverbot für Schüler im Supermarkt

Aufregung und Verwirrung um ein Hausverbot für Schüler in einem Villacher Supermarkt: Weil Kinder aus der NMS Völkendorf  dort immer wieder für Ärger gesorgt hatten, wurde ihnen der Zutritt ins Geschäft verwehrt. Die Schule beruft sich dabei auf die Spar-Filialleitung. Bei Spar will man davon aber nichts wissen.

Zu der Maßnahme war es gekommen, nachdem immer wieder Schultaschen ohne Rücksicht im Eingangsbereich hingeworfen worden waren. Außerdem sollen sich die Schüler gegenüber anderen Kunden nicht gerade von ihrer besten Seite gezeigt haben.

Rauferei brachte Fass zum Überlaufen
Eine Rauferei im Geschäft brachte das Fass schließlich zum Überlaufen. „Die Filialleitung ist danach auf uns zugekommen und hat uns mitgeteilt, dass es für alle Schüler ein Hausverbot gebe.  Ich habe das dann an die Klassen weitergeleitet“, erklärt Schuldirektorin Andrea Miklautsch. „Wir haben natürlich auch mit jenen Schülern gesprochen, die unmittelbar an der Rauferei beteiligt waren.“

Spar dementiert Hausverbot
Auch die Klassenvorstände haben nochmals alle Kinder ermahnt, sich in Zukunft disziplinierter im Geschäft zu verhalten, welches direkt hinter der Schule liegt. Eigentlich hätte das Hausverbot einen Monat lang gelten sollen, es wurde aber bereits nach eineinhalb Tagen aufgehoben. Von Seiten der Handelskette Spar heißt es, es hätte so ein Hausverbot nie gegeben.

Christian Spitzer
Christian Spitzer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.