Mo, 18. Juni 2018

Stiftung Warentest:

21.02.2018 12:15

Singlebörsen missachten Privatsphäre ihrer Nutzer

Die Partnersuche spielt sich heute zunehmend im Internet ab, mittlerweile buhlen Dutzende einschlägige Apps um die Gunst der Singles. Eine aktuelle Untersuchung der deutschen Stiftung Warentest zeigt nun, dass die allermeisten Dating-Anbieter nicht besonders achtsam mit den privaten Daten ihrer Nutzer umgehen. Von 44 untersuchten Angeboten wurden 39 als Privatsphäre-Sünder identifiziert, manche geben die Nutzerdaten sogar an Werbenetzwerke weiter.

Die einzigen Dating-Apps, die in puncto Privatsphäre zumindest „akzeptabel“ abschneiden, sind die Apps Bildkontakte für iOS sowie die Android-Apps eDarling, Lovescout24 und Neu.de, zitiert das IT-Portal „Golem“ Stiftung Warentest. Alle anderen – darunter bekannte Namen wie Lovoo oder Tinder – achten die Privatsphäre ihrer Nutzer nicht in einem Ausmaß, das den Testern angemessen erschienen wäre.

Konkret kritisieren die Tester einerseits unklare Datenschutzerklärungen mit schwammigen Formulierungen, die es Nutzern erschweren, abzuschätzen, welche persönlichen Daten aus ihrem Dating-Profil wie verwendet oder gar weitergegeben werden. Andererseits legen manche Apps auch einen regelrechten Voyeurismus in Bezug auf die Aktivitäten ihrer Nutzer an den Tag, sammeln nicht nur Profilinformationen, sondern auch Inhalte von Nachrichten sowie technische Infos wie die Gerätekennung, den Standort oder den Mobilfunkanbieter eines Nutzers.

Manche Anbieter verkaufen Daten an Werber
Zumindest teilweise werden diese Daten auch an Dritte – Werbenetzwerke, Unternehmen, Facebook – weitergegeben, wo sie dann wiederum zum Zwecke der personalisierten Reklame ausgewertet werden. Für die Werber sind die Daten Gold wert, immerhin offenbaren Online-Dating-Nutzer oft höchst private Vorlieben, um die Chance zu erhöhen, einen auf der gleichen Wellenlänge liegenden Partner zu finden.

Dating-Apps sind aber nicht nur wegen ihres Umgangs mit privaten Daten in der Kritik, sondern machen auch immer wieder mit fragwürdigen Geschäftsmethoden von sich reden. Der Anbieter Lovoo machte beispielsweise damit Schlagzeilen, dass er im großen Stil gefälschte Frauenprofile erstellt hat, um Männer zur Nutzung kostenpflichtiger Angebote zu verleiten.Wegen Betrugsverdachts kam es zur Razzia, es gab sogar Verhaftungen. Hinweise auf solche Tricks finden sich, wenn überhaupt, nur gut versteckt in den AGBs eines Dienstes.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.