Di, 19. Juni 2018

Mit Landtagswahl

20.02.2018 18:38

Landtagspräsident Rudi Schober geht in Pension

Nach 23 Jahren verabschiedet sich mit dieser Wahl Rudolf Schober (73), der Zweite Präsident des Landtages, in die Pension. Er ist einer von 18 Abgeordneten, die nicht mehr kandidieren oder auf unwählbarer Stelle antreten. Schober war stets „old school“, also kein glatt geschliffener Politiker aus dem Windkanal der Berater.

„Ich bin’s, dein Präsident“ – Dieser Ausspruch des legendären Wiener Polizeipräsidenten Joschi Holaubek steht seit 1971 für joviales Handeln und Reden, selbst Gegnern gegenüber.

Für Rudolf Schober könnte er auch gelten, der SP-Politiker ist stets der kumpelhafte und nie um einen Spruch verlegene Typ. 1995 zog Schober erstmals in den Gemeinderat von Magdalensberg ein, 1999 in den Landtag, in dem er seit neun Jahren als zweiter Präsident Politik macht. Der gelernte Mechaniker, der 40 Jahre Dienst bei der Exekutive versah, war auch sechs Jahre Ersatzmitglied für rote Regierungsmitglieder.

Wollte Schober nie in die allererste Reihe? Oder durfte Schober nie dorthin? „Ich hab mich nie um eine Regierungsfunktion gerissen. Das war wohl der Grund dafür“, schildert er seine Einschätzung der eigenen Karriere.

Immerhin hat Schober acht rote Parteiobleute erlebt und politisch zum Teil weit überlebt: Ausserwinker, Manzenreiter, Schiller, Trunk, Ambrozy, Schaunig, Rohr und Kaiser. Sie kamen und gingen, Schober blieb.

„Einmal muss man sagen, dass Schluss ist und ich bin stolz darauf, den Zeitpunkt meines Ausscheidens selbst bestimmen zu können“, so Präsident Schober.

Er ergänzt: „Es ist eine andere Generation vorne, es herrscht auch ein gänzlich anderer Zeitgeist.“ Der Tiefpunkt, so erinnert sich der Vater zweier Kinder und Opa dreier Enkel, sei eine Kampagne der Freiheitlichen wegen angeblichen Datenmissbrauches gegen ihn gewesen. „Da hat es sogar eine Hausdurchsuchung gegeben. Alles verlief im Sand, danach hat sich Haider bei mir entschuldigt.“

Was hat ihm „getaugt“? Schober, der als „Rechtsverbinder“ der SP gegolten hat (und gilt): „Der Kontakt mit den Menschen. Ich mag die Menschen und hab das Gefühl, sie mögen mich auch.“

In der Pension ist Heimwerken geplant und Schrauben an einem Oldtimertraktor. Präsident des Kärntner Zivilschutzverbandes bleibt Schober jedenfalls.

Und so gilt also weiter: „Ich bin’s, dein Präsident!“

Fritz Kimeswenger
Fritz Kimeswenger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.