So, 24. Juni 2018

Problem in Freistadt

15.02.2018 06:00

Asfinag sucht Lösung für Stau vor Kreisverkehr

Dass der Wirtschaftsboom in der Region Freistadt so stark ist, damit haben die Planer nicht gerechnet, als sie vor Jahren den Kreisverkehr zwischen A 7 und S 10 bei Unterweitersdorf entworfen haben. Land und Asfinag suchen nach den Staus deshalb nach einer Lösung, um das Problem rasch zu entschärfen.

Der tägliche Stau beim Übergang der Linzer Stadtautobahn zur Mühlviertler Schnellstraße war in der Vorwoche auch bei einem Verkehrs-Infoabend der WKO Freistadt Thema – wir berichteten. WKO-Obmann Dietmar Wolfsegger sprach da gegenüber der „Krone“ von „einer völligen Fehlplanung“.

Suche nach Lösung des Stauproblems läuft
Tatsächlich feilen Land und Asfinag an einer Lösung für den staugeplagten Straßenabschnitt. „Aufgrund der boomenden Wirtschaft haben sich die Verkehrsprognosen für den 2012 gebauten Kreisverkehr als zu niedrig erwiesen. Es wird ein Lösungskonzept erstellt“, heißt es von der Asfinag.
Kurzzeitig sind Ampeln angedacht, längerfristig (weil noch mehr Betriebe erwartet werden) ist eine „größere“ Lösung nicht ausgeschlossen.

Simone Waldl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.