Do, 19. Juli 2018

Die zehn FIS-„Gebote“

11.02.2018 07:00

Auch auf Piste gelten Regeln

Allein im Salzkammergut gibt es wöchentlich zwei bis drei Skiunfälle – doch viele Pistenflitzer haben keine Ahnung, wie die FIS-Regeln eigentlich lauten. Anlässlich der bald bevorstehenden Semesterferien listen wir als Service für alle „Krone“-Leser die zehn FIS-Regeln auf. 

 Rücksichtnahme auf andere Skifahrer und Snowboarder: Jeder Skifahrer und Snowboarder muss sich so verhalten, dass er keinen anderen gefährdet oder schädigt.

 Beherrschung der Geschwindigkeit und Fahrweise: Skifahrer und andere Wintersportler müssen auf Sicht fahren und ihre Geschwindigkeit und Fahrweise dem jeweiligen eigenen Können und den Gelände-, Schnee- und Witterungsverhältnissen sowie der „Verkehrsdichte“ anpassen.

 Wahl der Fahrspur: Der von hinten kommende Skifahrer und Snowboarder muss seine Fahrspur so wählen, dass er vor ihm fahrende Personen nicht gefährdet.

 Überholen: Überholt werden darf von oben oder unten, von rechts oder von links, allerdings immer nur mit einem Abstand, der dem überholten Skifahrer oder Snowboarder für alle seine Bewegungen genügend Raum lässt.

 Einfahren, Anfahren und hangaufwärts Fahren: Jeder Pistensportler, der in eine Abfahrt einfahren, nach einem Halt wieder anfahren oder hangaufwärts schwingen oder fahren will, muss sich nach oben und unten vergewissern, dass er dies auch ohne Gefahr für sich und andere tun kann.

Anhalten: Jeder Skifahrer und Snowboarder muss es vermeiden, sich ohne Not an engen oder unübersichtlichen Stellen einer Abfahrt aufzuhalten. Ein gestürzter Sportler muss eine solche Stelle auch so schnell wie möglich freimachen.

 Aufstieg und Abstieg: Ein Skifahrer oder Snowboarder, der aufsteigt oder zu Fuß absteigt, muss den Rand der Abfahrt benutzen.

 Beachten der Zeichen: Jeder Skifahrer und Snowboarder muss Markierung und Beschilderung beachten.

 Hilfeleistung: Auch auf der Skipiste oder im freien Gelände ist man zur Hilfeleistung verpflichtet.

 Ausweispflicht: Jeder Skifahrer und Snowboarder, ob Zeuge oder Beteiligter, ob verantwortlich oder nicht, muss im Falle eines Unfalles seine Personalien angeben.

 Jährlich passieren bundesweit übrigens 60.000 Wintersportunfälle.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.