Mi, 22. August 2018

Starkes Wachstum

07.02.2018 14:00

EU: Rosige Zeiten für Österreichs Wirtschaft

Österreichs Wirtschaft ist 2017 nach Schätzungen der EU-Kommission doppelt so rasch gewachsen wie 2016. Für 2017 schätzt die EU-Kommission den Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) auf 3,1 Prozent gegenüber 1,5 Prozent 2016, wie aus der am Mittwoch veröffentlichten Winter-Konjunkturprognose der Brüsseler Behörde hervorgeht. Für heuer sagt die EU-Kommission 2,9 Prozent Wachstum voraus, 2019 sollen es 2,3 Prozent werden.

Damit übertrifft Österreich die Erwartungen der EU-Kommission vom Herbst, als für 2017 ein Wirtschaftswachstum von 2,6 Prozent, für heuer 2,4 Prozent und für kommendes Jahr 2,3 Prozent vorhergesagt wurden. Auch die gesamte Eurozone liegt in ihren Wirtschaftsaussichten über den Prognosen der EU-Kommission vom November, doch fällt der Unterschied nicht so stark wie im Fall Österreichs aus: In ihrer aktuellen Winterprognose geht die EU-Kommission für die Eurozone heuer von einem Plus von 2,3 Prozent und 2019 von 2,0 Prozent aus. Im Herbst hatte sie 2,1 bzw. 1,9 Prozent für den Euroraum vorhergesagt. Auch das Wachstum für 2017 wurde für die Eurozone "nur" von 2,2 auf 2,4 Prozent nach oben korrigiert.

"Österreich profitiert vom verstärkten Welthandel"
"Österreich hat klar vom verstärkten Welthandel und zusätzlicher Nachfrage aus den Nachbarländern profitiert", schreibt die EU-Kommission in ihrer Winterprognose. Nach einem moderaten Wachstum der österreichischen Ausfuhren von 1,9 Prozent im Jahr 2016 hätten sich die Exporte 2017 ersten Schätzungen zufolge um mehr als fünf Prozent erhöht. Auch die Importe nach Österreich hätten deutlich zugelegt. "Das Wachstum war vor allem durch Inlandsnachfrage angetrieben, mit starken Investitionen, besonders in den Bereichen Maschinenbau, Infrastruktur und Bauwesen." Der private Konsum sei auch stark gewesen, nicht zuletzt wegen der Steuerreform von 2016.

Privater Konsum dürfte stabil bleiben
2018 und 2019 werden nach Einschätzung der EU-Kommission die Investitionen weiter das Wachstum befeuern, aber in etwas geringerem Ausmaß als 2017. Der private Konsum dürfte wegen guter Arbeitsmarktbedingungen und erwarteter niedriger Arbeitslosenraten stabil bleiben. Die Exporte würden vor dem Hintergrund solider Aussichten für den Welthandel weiter robust wachsen, aber die Wachstumsrate werde erwartungsgemäß in den beiden Jahren 2018 und 2019 etwas moderater als im Vorjahr ausfallen.

Inflation in Österreich pendelt sich heuer bei 2,1 und 2019 bei 1,9 Prozent ein
Die Inflationsrate in Österreich ist 2017 nach Schätzung der EU-Kommission auf 2,2 Prozent angestiegen - 2016 hatte die Teuerung nur 1,0 Prozent betragen. Die jüngste Entwicklung führt die Kommission nicht nur auf den Anstieg des Ölpreises, sondern auch auf die Teuerung bei Industriegütern, Restaurants, Hotels, Flugtickets und Mieten zurück. Die Inflationsrate wird sich in Österreich nach der aktuellen Winterprognose heuer bei 2,1 und 2019 bei 1,9 Prozent einpendeln. Für die gesamte Eurozone erwartet die EU-Kommission heuer eine gegenüber 2017 unveränderte Teuerungsrate von 1,5 Prozent und einen leichten Anstieg auf 1,6 Prozent im nächsten Jahr.

EU-Wirtschaft: Höchstes Wachstum seit zehn Jahren
Insgesamt sind die Volkswirtschaften der EU 2017 so schnell gewachsen wie seit zehn Jahren nicht. Mit der geschätzten Steigerung von 2,4 Prozent des BIP "übertrifft die europäische Wirtschaft alle Erwartungen und dürfte bis ins nächste Jahr hinein robust wachsen", sagte EU-Kommissions-Vize Valdis Dombrovskis am Mittwoch in Brüssel. Positiv sei zudem, dass sich die Unterschiede zwischen den Mitgliedsstaaten verringert hätten. "Arbeitslosigkeit und Haushaltsdefizite sind weiter rückläufig, und endlich nehmen auch die Investitionen wieder nennenswert zu", so EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici. Außerdem hätten Strukturreformen und Fiskalpolitik zu mehr Ausgewogenheit geführt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.