Mo, 16. Juli 2018

Heißes Thema:

31.01.2018 06:15

Wenn Wölfe bei uns wildern, zahlt das Land Schaden

Ein bisschen Wolf muss sein! Der Landesjagdverband zahlte 2016 für sieben gerissene Kälber und 15 Stück Damwild insgesamt 8500 € Entschädigung, weigerte sich dann, weiter für die „Konkurrenz“ zu blechen. Das übernahm das Land, gab im Vorjahr 800 Euro aus. Abschusspläne werden nicht gern gesehen.

Als Jagdreferent ist Max Hiegelsberger der Landesrat, „der mit dem Wolf tanzt“. Er stellte gestern klar, wie das Land mit Meister Isegrim umzugehen gedenkt: „Der Wolf ist zurück und trifft auf eine dicht besiedelte Kulturlandschaft. Wir müssen bundesweit, aber auch EU-weit vernetzt vorgehen. Es müssen Sicherheit und Schutz, aber auch die Freilandhaltung und die Nutzung der Almen gesichert sein.“

Wolfsmanagement gibt es seit 2012
Bereits seit 2012 gibt es einen bundesländerübergreifenden Wolfsmanagementplan.  Die Aufregung und der Aufwand entsprechen allerdings nicht immer der Faktenlage. So gingen in den beiden vergangenen Jahren in  Oberösterreich insgesamt nur 33 Hinweise auf Wölfe ein.

Wolf verspeiste Hendl
Wirklich aktuell wurde dieses Randthema erst wieder, als im Herbst bei Bad Kreuzen ein Wolf auftauchte und sich ungeniert bei einem Bauernhof ein Hendl einverleibte. Später stellte sich heraus, dass dieser Wolf aus dem Bayrischen  Nationalpark ausgebüxt war. „Dieser Wolf war nur eine Woche lang da. Er ist wahrscheinlich längst weitergezogen“, erklärt Gottfried Diwold von der Landesabteilung Land- und Forstwirtschaft. Mangels Anwesenheit  seien auch keine weiteren Maßnahmen nötig. Wenn, dann würde man auf Abschreckung  setzen und nicht auf Abschuss, auch wenn  dies manche Jäger anders sehen.

Christoph Gantner/Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.