Do, 21. Juni 2018

Von Menge gefeiert

10.05.2009 10:16

Papst zelebriert Messe vor 50.000 Gläubigen

Rund 50.000 Gläubige haben sich am Sonntag zu einer Messe mit Papst Benedikt XVI. in der jordanischen Hauptstadt Amman versammelt. Als das Kirchenoberhaupt mit seinem Papamobil im Fußballstadion der Stadt einfuhr, wurde er mit lautem Jubel empfangen.

Benedikt XVI. begrüßte die Menge auf Arabisch mit den Worten "Friede sei mit euch". Der Papst nahm auf einer in gelb und weiß, den Farben des Vatikan, geschmückten Empore Platz. Der Lateinische Patriarch von Jerusalem und Jordanien, Fouad Twal, richtete eine Willkommensrede an Benedikt XVI., in der er ihn bat, "unser Land und unser Volk zu segnen". Anschließend schenkte Twal dem Papst einen goldenen Kelch.

"Förderung der Menschlichkeit"
Die Kirche im Heiligen Land könne einen wichtigen Beitrag leisten "zur Förderung einer Kultur wahrer Menschlichkeit und zum Aufbau einer Zivilisation der Liebe", sagte Benedikt in seiner Predigt. Er sei sich der Tatsache bewusst, dass auch die Katholiken in Jordanien tief von den Schwierigkeiten und Ungewissheiten in der Region betroffen seien. Der Papst rief die kleine Minderheit von Christen im Heiligen Land auf, den Mut zum Dialog und Bau neuer Brücken in ihren Ländern zu haben. Sie sollten Gesinnungen in dieser Konfliktregion entgegenwirken, "die es als gerechtfertigt betrachten, unschuldigen Menschen das Leben zu nehmen, aus welchem Grund auch immer".

"Treue zum Glauben bezeugen"
Die Christen im Heiligen Land müssten die Kirche in dem sich wandelnden Sozialgefüge dieser geschichtsträchtigen Nahost-Region aufrechterhalten und Treue zum christlichen Glauben bezeugen, sagte Benedikt. Auch gehe es darum, "Seite an Seite zu arbeiten mit anderen Christen im Dienst des Evangeliums und in Solidarität mit den Armen, den Vertriebenen und den Opfern großer menschlicher Tragödien".

Menge feiert Papst
Die Menge feierte den Papst auf Italienisch mit dem Sprechgesang "Willkommen, Benedikt, in Jordanien". Viele Christen aus anderen arabischen Ländern nahmen an der Messe teil. Nur knapp zwei Prozent der Jordanier sind Katholiken, 40.000 vor Diskriminierungen aus dem Irak geflohene Christen leben in Jordanien.

Nach der Messe mit 50.000 Gläubigen, die zum Teil aus dem Libanon, Syrien und dem Irak angereist waren, wollte der Papst die Stelle am Jordan besuchen, an der Johannes der Täufer Jesus getauft haben soll. Am Samstag hatte der Papst Christen und Muslime aufgerufen, ihre Spannungen zu überwinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.