Mi, 22. August 2018

Tabuthema

26.02.2009 13:26

Was tun, wenn's juckt und brennt?

Wenn's juckt und brennt: Fast jede Frau macht einmal in ihrem Leben eine Vaginitis - oft auch gleich mehrfach - durch. Pilz- oder Bakterieninfektionen sowie ein Mangel an "gesunden" Laktobazillen in der Scheide sind die Ursache. Ordentliche Diagnose, keine Übertherapie und eventuell prophylaktische Maßnahmen sind die wichtigsten Gegenmittel.

"75 Prozent der Frauen haben einmal in ihrem Leben eine Candidose (Pilzinfektion) der Scheide, die Hälfte davon mehrfach. Bei 16 Prozent der Frauen kommt es bei einer Schwangerschaft zu einer bakteriellen Vaginose. Die dritte Ursache ist ein Mangel an Laktobazillen, den Döderlein-Stäbchen", erklärt der Wiener Gynäkologe Armin Witt. Die Symptome sind mit Jucken und Brennen sowie Ausfluss und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr jeweils ähnlich.

Pilzinfektionen durch Antibiotikum
Das Problem: Oft wird sofort zu einem Anti-Pilzmittel gegriffen. Hilft das nicht, geht's weiter zum Antibiotikum, das dann in einem "Rundumschlag" auch die natürliche Scheidenflora kaputt macht. Die Folge können dann erst recht Pilzinfektionen sein. Auch wenn sofort eine Kultur aus einem Vaginalabstrich angelegt wird, muss das Ergebnis längst nicht aussagekräftig sein. Das Resultat ist eine lange Liste an vorkommenden Keimen, die gar keinen Krankheitswert haben.

Abstrich sofort untersuchen lassen
Witt: "Man sollte den Abstrich sofort mikroskopisch - eventuell mit Gram-Färbung - untersuchen und nicht übertherapieren." So lässt sich leicht feststellen, welche der drei häufigsten Ursachen zutrifft.

Pilzmittel, Antibiotikum oder Laktobazillen-Präparate können dann gezielter eingesetzt werden. Desinfektionsmittel, "Alternativmedizin", Anti-Pilz-Diäten oder Ähnliches haben keinen belegten Effekt. Auf sie verfallen manche Frauen vor allem deshalb, weil solche Probleme noch immer ein Tabuthema sind.

Scheidenkapseln mit Lactobacillus
Sollte eine Vaginitis aufgrund eines Mangels an Döderlein-Stäbchen (Laktobazillen) - auch aufgrund einer zuvor erfolgten Antibiotikatherapie wegen einer bakteriellen Infektion - vorliegen, können laut einer wissenschaftlichen Studie des Wiener Gynäkologen Ljubomir Petricevic sowie von Witt mit 190 Probandinnen Scheidenkapseln ("Gynophilus") Abhilfe schaffen, die Lactobacillus casei rhamnosus enthalten.

Damit normalisiert sich die Vaginalflora bei 83 Prozent der Betroffenen nach siebentägiger Anwendung binnen vier Wochen. Bei Patientinnen, die diese Therapie nicht bekamen, war eine Normalisierung nur bei 35 Prozent der Fall.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.