Fr, 24. Mai 2019
18.12.2008 16:02

800.000 Todesopfer

Haft für Drahtzieher des Völkermordes in Ruanda

Das UNO-Tribunal zur Aufarbeitung des Völkermordes in Ruanda hat am Donnerstag den Drahtzieher der Gräueltaten und zwei weitere hochrangige Militärs zu lebenslänglicher Haft verurteilt. Das Gericht im tansanischen Arusha sprach den ehemaligen Direktor im ruandesischen Verteidigungsministerium, Oberst Theoneste Bagosora (Bild), schuldig, 1994 maßgeblich den Völkermord in dem afrikanischen Staat organisiert zu haben.

Innerhalb von 100 Tagen wurden damals in Ruanda 800.000 Menschen regelrecht abgeschlachtet. Auslöser des Völkermordes war ein angeblicher Mordanschlag auf den damaligen Präsident Juvenal Habyarimana, dessen Flugzeug am 6. April 1994 beim Landeanflug auf Kigali von einer Rakete abgeschossen worden war. Das UNO-Tribunal wurde 1996 eingerichtet. Bisher hat das Gericht 32 Angeklagte verurteilt und sechs freigesprochen.

Politische Kontrolle in Ruanda übernommen
Bagosora hatte die militärische und politische Kontrolle in Ruanda übernommen, nachdem das Flugzeug von Präsident Juvenal Habyarimana abgeschossen worden war. In der Anklageschrift des Gerichts hieß es, Bagosora habe die Friedensgespräche in Tansania mit der Ankündigung verlassen, er werde nach Ruanda zurückkehren, um "die Apokalypse vorzubereiten". Der kanadische General Romeo Dallaire, der die UNO-Friedenstruppen zu der Zeit befehligte, bezeichnete Bagosora als die Nummer eins hinter dem Genozid. Der Oberst habe ihm gedroht, ihn mit einer Pistole zu erschießen.

Hutu-Soldaten angewiesen, Tutsi zu töten
Bagosora habe in der Folge Waffen verteilt und militante Angehörige der Volksgruppe der Hutu, darunter die berüchtigte Interahamwe-Miliz, in ihren Gräueltaten dirigiert, erklärte die Vorsitzende Richterin Monica Weinberg de Roca. Er habe auch seine Position genutzt, um Hutu-Soldaten anzuweisen, Tutsi zu töten, sagte Richter Erik Moses. Bagosora wurde außerdem für den Tod der früheren Ministerpräsidentin Agathe Uwilingiyimana und von zehn belgischen UNO-Soldaten verantwortlich gemacht.

Lebenslange Haft für Ex-Militärkomandanten
Ebenso wie der einstige Verteidigungschef müssen die ehemaligen Militärkommandanten Anatole Nsegiyumva und Alloys Ntabakuze wegen Völkermords und Verbrechen gegen die Menschlichkeit lebenslang in Haft. Der frühere Chef der militärischen Operationen, Gratien Kabiligi, wurde dagegen von allen Vorwürfen freigesprochen. Bagosora hatte die gegen ihn erhobenen Vorwürfe in dem vor mehr als sechs Jahren eröffneten Prozess als bösartige Anschuldigungen zurückgewiesen.

Das UNO-Gericht verurteilte zudem den Schwager Habyarimanas, Protais Zigiranyirazo, zu 20 Jahren Gefängnis. Dem auch als "Monsieur Z" bekannten Geschäftsmann wurde vorgeworfen, als Angehöriger einer kleinen Hutu-Elite die Auslöschung der Tutsi-Minderheit mitgeplant zu haben.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schiemer Co-Trainer?
LASK verliert Geheimtest gegen Arsenal klar
Fußball National
Stuttgart vor Absturz
Österreicher-Klub Union Berlin auf Aufstiegskurs
Fußball International
Zittern um Superstars
PSG-Coach Tuchel: „Der Transfermarkt ist verrückt“
Fußball International
Beste WM aller Zeiten
Putin zeichnet FIFA-Boss Infantino mit Orden aus
Fußball International
Brachial und elegant
Hyundai i30 Fastback N: Feingeist & Kompaktrakete
Video Show Auto

Newsletter