Bordell-Streit

Ottensheimer Freudenhaus nimmt Hürde

Heftige Anrainerproteste führten zu der Abstimmung über das ursprünglich genehmigte Freudenhaus. Ein Verbot per Verordnung hätte jedoch Schadenersatzansprüche nach sich ziehen können. "Wir wollen hier kein Bordell, kein Mensch hat sich darum beworben", stellt Ortschefin Ulrike Böker klar.
Nachsatz: "Aber es gibt einen rechtlichen Rahmen für so ein Gewerbe, daran muss man sich halten." Die Gemeinde sieht das öffentliche Interesse durch das Projekt nicht gefährdet, zumal eine Baubewilligung ohnehin unwahrscheinlich ist. Klagen der Betreiber sind nun abgewendet. Sollte aber gebaut werden, drohen die Betreiber des gegenüberliegenden Einkaufszentrums mit rechtlichen Schritten.
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 05. Dezember 2020
Wetter Symbol