Mo, 20. August 2018

Um Jobs betrogen

30.10.2008 18:22

Baupolier kassiert für "falsche Verträge"

Hunderte Arbeitssuchende hat ein 40 Jahre alter Baupolier in mehreren Bundesländern in den vergangenen Wochen und Monaten betrogen. Der Mann, er ist nach Angaben der Kärntner Polizei ohne festen Wohnsitz, bot den Leuten Jobs in Dubai an, für die Ausstellung eines Vorvertrags kassierte er von jedem Interessenten 370 Euro. Der bisher bekannte Gesamtschaden liegt bei knapp 100.000 Euro. Die ersten Anzeigen in dieser Causa gab es in Kärnten.

Mindestens 250 Bauarbeiter und Maschinisten fielen auf den Schmäh des 40-Jährigen herein, der vorwiegend von Wien aus operierte und vor allem die Bundesländer Niederösterreich, Steiermark und Kärnten "beackerte". Die Jobsuchenden fuhren zum Teil Hunderte Kilometer, um die Vorverträge zu unterschreiben. Arbeitsplätze gab es für sie natürlich nicht.

Die Klagenfurter Polizei hat die Causa mittlerweile an die Staatsanwaltschaft in Wien weitergeleitet, die Ermittlungen sind noch im Gange. Nach Angaben eines Beamten könnten noch zahlreiche weitere Geschädigte betroffen sein: "Wie groß die ganze Geschichte wirklich wird, wissen wir derzeit noch nicht."

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.