Di, 21. August 2018

Zoff mit Journalistin

20.10.2008 18:33

Polens Präsident: "Ich mache Sie fertig!"

Eine Auseinandersetzung zwischen dem polnischen Präsidenten Lech Kaczynski (im Bild rechts) und der bekannten TV-Moderatorin Monika Olejnik (in der Bildmitte) schlägt immer höhere Wellen. Kaczynski soll die Journalistin nach einem Interview in der vergangenen Woche wüst beschimpft haben, weil er mit ihren Fragen nicht zufrieden gewesen sei. Kaczynski soll nach Aussage verschiedener polnischer Zeitungen erklärt haben: "Mein Gänseblümchen, ich habe Sie auf meiner schwarzen Liste. Sie werden es noch bereuen, ich mache Sie fertig, da helfen Ihnen auch die Geheimdienst-Agenten nicht."

Olejniks Fernseh-Sender TVN wollte zunächst den Nationalen Rundfunkrat anrufen, damit dieser den Drohungen des Präsidenten entgegentrete. Am Freitag schien der Streit jedoch bereits so gut wie beigelegt. Lech Kaczynski räumte einen Fehler ein, er entschuldigte sich in einem Telefongespräch und mit einem Blumenstrauß mit elf roten Rosen. "Ich war schon einmal höflicher zu einer Dame", sagte er öffentlich über die "unangenehme Unterhaltung", ohne auf deren Wortlaut einzugehen. Doch am Wochenende goss das Lager des Präsidenten erneut Öl ins Feuer. Sein Sprecher Piotr Kownacki sagte, die Darstellung der Auseinandersetzung in den Medien sei eine "grobe Übertreibung".

Und Lech Kaczynski erklärte bei einem Besuch im ostpolnischen Lublin, einer Frau glaube man in Polen eben eher als einem Mann. "Es ist Kownacki, der lügt", kommentierte Olejnik. Unklar ist, ob TVN nun doch Schritte gegen den Präsidenten einleitet.

Interviews boykottiert
Der Fernsehsender TVN ist bei der rechtskonservativen Oppositionspartei "Recht und Gerechtigkeit" (PiS), der Präsident Lech Kaczynski nahe steht, unbeliebt, weil er gegen die Partei voreingenommen sei. Im Juli beschloss der PiS-Vorstand, den Sender zu boykottieren und keine Interviews mehr zu geben. Der PiS-Vorsitzende Jaroslaw Kaczynski, der Bruder des Präsidenten, gab nach der Wahlniederlage der PiS vor einem Jahr die Schuld vor allem den Medien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.