Mo, 18. Juni 2018

Amt missbraucht?

06.10.2008 17:33

Beamte sagen nun doch gegen Sarah Palin aus

In dem parlamentarischen Ermittlungsverfahren gegen die republikanische Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin wegen möglichen Amtsmissbrauchs haben sich sieben Staatsbedienstete, die zunächst die Aussage verweigert hatten, nun doch dazu bereiterklärt. Bei der Untersuchung geht es um die Frage, ob Gouverneurin Palin ihr Amt missbraucht hat, als sie den Beauftragten für die öffentliche Sicherheit in Alaska, Walt Monegan, entlassen hat.

Dieser hatte sich geweigert, einen Polizisten zu entlassen, der sich von Palins Schwester scheiden ließ. Sechs regionale Abgeordnete beantragten am Freitag vor dem Obersten Gericht in Anchorage, die Ermittlungen vor der Präsidentenwahl auszusetzen, da diese parteipolitisch motiviert seien. Das Gericht nahm den Antrag an und ordnete eine Anhörung für kommenden Mittwoch an.

Die Parlamentsabgeordneten hatten die sieben Beamten als Zeugen vorgeladen, was diese jedoch anfochten. Ein Richter wies eine ähnliche Anfechtung in der vergangenen Woche ab, woraufhin sich die Staatsbediensteten doch zur Aussage entschieden, wie der Generalstaatsanwalt des Staates Alaska, Talis Colberg, am Sonntag in Anchorage mitteilte.

Palin und Ehemann schweigen
Der demokratische Senator Hollis French, der die Untersuchung leitet, erklärte, nach der Gerichtsentscheidung seien auch Palin sowie deren Ehemann Todd erneut gefragt worden, ob sie zu einer Aussage bereit seien. Bisher habe sich das Paar dazu aber noch nicht geäußert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.