28.06.2008 09:52 |

Staatstrauer

Guatemalas Innenminister stirbt bei Absturz

Der guatemaltekische Innenminister Vinicio Gomez (Bild) und sein Stellvertreter Edgar Hernandez sind am Freitagabend (Ortszeit) bei einem Hubschrauberabsturz im Norden des mittelamerikanischen Landes ums Leben gekommen. Auch die beiden Piloten starben, wie ein Regierungssprecher am Freitag erklärte.

Der Hubschrauber ist in der Nähe der Stadt Senahu abgestürzt, offenbar aufgrund schlechten Wetters, sagte der Sprecher. Dagegen sagte der Gouverneur der Region Peten, Rudel Alvarez, der guatemaltekischen Zeitung "Prensa Libre", beim Abflug habe nichts auf schlechte Wetterverhältnisse hingedeutet.

Gomez und Hernandez hatten sich auf einer Tour durch die Region Peten befunden. Das Unglück ereignete sich während des Rückflugs in die 300 Kilometer entfernte Hauptstadt Guatemala. Rund eine Stunde nach dem Abflug - um 13.00 Uhr Ortszeit (21.00 Uhr MESZ) - habe man den Kontakt zu dem Hubschrauber verloren, teilte die Luftsicherheitsbehörde mit.

Problematische Bergung
Um 15.30 Uhr fand ein Bauer das Wrack des Helikopters und alarmierte die Sicherheitsbehörden telefonisch. Wegen der schlechten Wetterverhältnisse war in dem dichtbewaldeten Gebiet zunächst kein Rettungseinsatz aus der Luft möglich, berichtete die Tageszeitung "El Periodico de Guatemala" auf ihrer Internetseite. Das Rettungsteam traf daher erst um 19.30 Uhr am Absturzort ein und konnte nur noch den Tod der vier Hubschrauberinsassen feststellen.

Staatspräsident Alvaro Colom, der derzeit an einem Gipfeltreffen in Mexiko teilnimmt, zeigte sich tief betroffen von dem Vorfall. Die Regierung des Sozialdemokraten Colom hatte erst vor sechs Monaten ihr Amt angetreten. Der neue Präsident hatte einen Kurswechsel in der guatemaltekischen Außenpolitik angekündigt und wollte die Beziehungen zum linksnationalistischen Venezuela verbessern. Coloms Vorgänger Oscar Berger stand dagegen den USA nahe.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).