So, 24. Juni 2018

Schweine verbrannt

26.06.2008 12:34

Feuer vernichtet Wirtschaftsgebäude in Gnesau

Im Bezirk Feldkirchen ist Mittwochnacht aus bisher unbekannter Ursache ein Wirtschaftsgebäude bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Der Brand wurde von den Hausbewohnern bemerkt, die das Feuer allerdings nicht mehr löschen konnten. Zwei Mastschweine verbrannten hilflos.

Der Brand in Sonnleitn (Gemeinde Gnesau) ist gegen 22.30 Uhr ausgebrochen, die Hausbesitzer hatten ihn selbst bemerkt. Zu diesem Zeitpunkt war es allerdings schon fast zu spät. Das zum Grossteil aus Holz errichtete Wirtschaftsgebäude brannte bis auf die Grundmauern nieder.

Auch ein in der Tennenauffahrt abgestellter Traktor samt Anhänger wurde vernichtet. Die Bauernfamilie konnte aber einiger ihrer Tiere rechtzeitig in Sicherheit bringen: drei Kühe, ein Kalb und fünf Hühner wurden gerettet. Für zwei Mastschweine kam jede Hilfe zu spät.

Durch das Eingreifen der Feuerwehr, die mit 100 Mann angerückt war, konnte ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus und umliegende Gebäude verhindert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.