So, 24. Juni 2018

EU-Reformvertrag

11.06.2008 20:41

Estland ratifiziert Vertrag von Lissabon

Als letzter der drei baltischen Staaten hat Estland den Vertrag von Lissabon mit überwältigender Mehrheit ratifiziert. Das Parlament nahm den EU-Reformvertrag am Mittwoch mit 91 Stimmen an, nur ein Abgeordneter stimmte dagegen. Kurz davor hatte das Parlament im benachbarten Finnland den EU-Reformvertrag ratifiziert.

Eine Gruppe nationalistischer Gegner des Vertrags hatten noch am Vormittag vor dem Parlament in Tallinn protestiert und die Ratifizierung des EU-Vertrags als Landesverrat bezeichnet.

EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso und die slowenische Ratspräsidentschaft begrüßten die Ratifizierungen des EU-Vertrags durch Estland und Finnland. "Die beiden Abstimmungen senden ein starkes Signal aus", erklärte Barroso einen Tag vor der Volksabstimmung über den EU-Vertrag in Irland. "Sie bestätigen den Wunsch, den Vertrag rechtzeitig zu ratifizieren, damit er mit 1. Jänner 2009 in Kraft tritt."

Nur in Irland stimmt das Volk ab
Bisher ist der EU-Vertrag von den Parlamenten in 17 EU-Staaten ratifiziert worden, neben Estland und Finnland sind dies Österreich, Ungarn, Slowenien, Malta, Rumänien, Frankreich, Bulgarien, Polen, die Slowakei, Portugal, Dänemark Litauen, Lettland, Deutschland und Luxemburg. Irland ist das einzige Land in der EU, in dem per Volksabstimmung über den EU-Vertrag von Lissabon entschieden wird. Der Reformvertrag kann erst in Kraft treten, wenn er von allen 27 EU-Mitgliedern ratifiziert wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.