So, 22. Juli 2018

Peinlich, peinlich

03.06.2008 21:41

Parker war in Lohan-Kleid bei Filmpremiere

Sarah Jessica Parker ist sauer! Das Silberkleid, mit dem sie bei der New-York-Premiere des Kinofilms „Sex and the City“ erschienen ist, hat sich im Nachhinein als „Gebrauchtkleid“ entpuppt. Ausgerechnet Skandal-Drossel Lindsay Lohan hatte es bei einem Fotoshooting schon vor ihr getragen. Und auch die Freundin des Designers durfte das gute Stück schon einmal bei einem Nobelevent ausführen...

„Nina Ricci“-Chefdesigner Olivier Theysken hatte Sarah Jessica Parker für die wichtige Premiere ein einmaliges Kleid versprochen, das noch keine vor ihr getragen hat. Glatt gelogen!

Dass er das Kleid bereits für eine Fotostrecke mit Lindsay Lohan zur Verfügung gestellt und seiner Freundin Lauren David Santo Domingo für den „Met Costume Ball“ geliehen hatte, dürfte ihm dabei wohl entfallen sein. Für Parker jedenfalls eine peinliche Sache, denn US-Journalisten zerreißen sich das Maul über den modischen Fauxpas.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.