Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 22:24
Foto: thinkstockphotos.de

Geld zurück von der Reiseversicherung

12.10.2016, 15:50

Gepäck gestohlen? Flug verspätet? Oder hat eine Krankheit den Urlaub noch vor Reiseantritt verhindert? Reiseversicherungen versprechen eine Minderung des finanziellen Schadens, den man andernfalls selbst tragen müsste. Ob man tatsächlich Ersatz bekommt, hängt jedoch nicht zuletzt vom Verhalten im Schadensfall und von der Schadensmeldung ab.

Was ist gedeckt?

Erkundigen Sie sich bereits bei Abschluss der Versicherung sehr genau, was wirklich gedeckt ist. Achten Sie vor allem darauf, ob nur Sie selbst oder auch Ihre Familie versichert ist. Weiters ist wichtig, ob die Versicherung nur in Europa oder weltweit gilt und wie hoch die Versicherungssummen sind. Besonders aufpassen sollten Sie bei einer inkludierten Stornoversicherung, wenn Sie Vorerkrankungen haben bzw. zum Abschlusszeitpunkt schon schwanger sind, da dann die Leistungen manchmal nur unter bestimmten Voraussetzungen in Anspruch genommen werden können.

Obliegenheiten

Auch sollten Sie darauf achten, welchen sogenannten Obliegenheiten Sie sich bei Abschluss des Vertrags unterwerfen. Sie haben als Versicherungsnehmer bzw. versicherte Person einige Verpflichtungen, denen Sie nachkommen müssen. Zum einen sind das Minderungspflichten, um die Auswirkungen eines Schadens zu verringern. Zum anderen haben Sie Mitwirkungsverpflichtungen: Sie müssen den entstandenen Schaden dokumentieren, zur Anzeige bringen und Ersatzleistungen bei anderen Stellen, also etwa einer Fluglinie, stets zeitgerecht beantragen. Kommen Sie Ihren Verpflichtungen nicht nach, kann es passieren, dass Sie Ihren Anspruch auf Ersatz verlieren.

Lesen Sie sich daher am besten schon vor dem Urlaub durch, was Sie im Schadensfall unternehmen müssen und wie sich verhalten sollten, damit Sie Versicherungsschutz genießen.

Im Schadensfall

Wenn der Schaden eingetreten ist, müssen Sie diesen unmittelbar melden und dokumentieren. Sind Sie Opfer einer kriminellen Handlung geworden, müssen Sie den Schaden meist auch polizeilich anzeigen. Achten Sie darauf, dass in der polizeilichen Anzeige möglichst genau festgehalten wird, was Sie beispielsweise in Handtasche oder Reisetasche mitgeführt haben, damit Sie nicht mit dem Verweis auf eine nicht vollständige Anzeige in Ihrer Ersatzleistung geschmälert werden. Eine Koffer- Checkliste kann hier sehr gute Dienste leisten, damit man sich im Fall des Falles erinnert, was man mitgeführt hatte.

Wenn Ihr Flieger oder Ihr Gepäck verspätet war oder die Fluglinie Ihr Gepäck verloren hat, reichen Sie den Schaden unbedingt zunächst bei der Fluglinie ein, da die Versicherung verlangen kann, dass der Schaden in erster Linie beim Ersatzpflichtigen eingereicht wird.

Bei Reisestorno müssen Sie den Urlaub im Normalfall dann stornieren, wenn Ihnen der Stornogrund bekannt geworden ist - also auch hier keine Zeit verlieren. Denken Sie auch daran, dass Sie bei gesundheitlich bedingten Stornierungen eine ärztliche Bestätigung beibringen müssen, aus der die Reiseunfähigkeit mit Diagnose hervorgeht. Beachten Sie weiters, dass diese Bestätigung in puncto Zeiträume stimmig mit Ihrer Schadensmeldung und Reisestornierung sein muss - Tippfehler des Arztes können Sie um Ihre Leistung bringen.

Keine Zeit verlieren!

Melden Sie den Schaden weiters unverzüglich bei der Reiseversicherung, also nicht erst, wenn Sie bereits aus dem Urlaub wieder da sind oder erst irgendwann nach Ihrer Rückkehr. Dabei sollten Sie sich auch sofort erkundigen, welche Unterlagen und Nachweise Sie beibringen müssen, damit Ihr Fall rasch und positiv bearbeitet werden kann. Schicken Sie dann so schnell wie möglich ein vollständig ausgefülltes Schadensformular mit allen Belegen, Anzeigebestätigungen und Fotodokumentationen an die Versicherung. So können Sie die Abwicklung Ihres Falls beschleunigen.

12.10.2016, 15:50
lhi, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum