Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 12:51
Über Facebook verfolgt Klement Gartner das Wirken seiner Schwester in Afrika.
Foto: Claudia Thurner

Familie dank Facebook wieder vereint

29.07.2015, 09:29
Wenn es um neue Medien geht, gehört Klement Gartner (70) gewiss nicht zum alten Eisen. Seiner Begeisterung für das soziale Netzwerk Facebook ist es zu verdanken, dass der Innsbrucker seine ältere Schwester nach 50 Jahren Funkstille in Afrika aufspüren könnte. Auch seine Cousinen fand der 70-Jährige im Internet wieder.

Fast täglich sitzt der Innsbrucker Klement Gartner vor seinem Computer und aktualisiert seinen Facebook- Auftritt. Er stellt neue Fotos online, er beantwortet Freundschaftsanfragen, er chattet mit Gleichgesinnten. Der 70- Jährige tut das, wofür das soziale Online- Netzwerk erfunden wurde.

Eines der wenigen Erinnerungsfotos von Annedore und Klement mit den Eltern
Foto: Gartner

Google wusste Rat

Seit Kurzem hat der Innsbrucker eine besondere Facebook- Freundin: seine ältere Schwester Annedore. 50 Jahre haben sich die Geschwister nicht gesehen. Der frühe Tod ihrer Eltern hat sie in verschiedene Richtungen geführt. Das Internet brachte sie nun wieder zusammen. "Im Vorjahr begann ich, meine Schwester über Google zu suchen. Eine Spur führte nach Kenia. Meine Recherchen ergaben, dass Annedore dort ein Hilfsprojekt betreibt. Das hat mich mächtig beeindruckt", sagt Gartner.

Eine Freundschaftsanfrage später saßen sich die Geschwister mithilfe des Internet- Telefondienstes Skype gegenüber, Annedore in Kenia, ihr Bruder in Innsbruck. "Es war ein schöner Moment. Man kann sich wohl vorstellen, dass wir uns viel zu erzählen haben", meint Gartner lachend.

Auch Cousinen aus Irland wiedergefunden

Auch seine Cousinen in Irland fand der Innsbrucker mithilfe des Internets wieder. Auch sie hatte er Jahrzehnte nicht gesehen. Nach dem Wiedersehen in der virtuellen Welt wurden E- Mails hin- und hergeschickt. Dann wechselte man in die reale Welt. Zu Gartners 70er reisten die Cousinen an.

Dass er selbst einmal nach Kenia zur Schwester fahren wird, kann sich der Innsbrucker nicht vorstellen. Doch er versucht, ihr Hilfsprojekt  von Tirol aus zu unterstützen – natürlich mithilfe von Facebook und Co.

29.07.2015, 09:29
Claudia Thurner, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum