Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 05:47

Googles Android laut Studie am unsichersten

29.02.2012, 15:48
Entwickler von Schadsoftware konzentrieren ihre kriminellen Aktivitäten immer mehr auf Smartphones. Vor allem Geräte mit Googles Android seien anfällig für Schadprogramme, sagte Cesare Garlati von der Sicherheitsfirma Trend Micro am Mittwoch auf dem Mobile World Congress in Barcelona. Grund sei das offene Konzept der Plattform, das es jedem Nutzer ermögliche, eine Anwendung zu erstellen oder zu installieren. "Das Schöne" an Android, nämlich seine Offenheit, sei zugleich "das Beängstigende", sagte Garlati.

Trend Micro untersuchte mehr als 100 Sicherheitsfunktionen auf den vier gängigsten Smartphone- Betriebssystemen - Googles Android, Apples iOS, Blackberry OS von RIM und Microsofts Windows Phone. Dabei kam heraus, dass Blackberry am besten gegen Schadprogramme geschützt war, während Android den schlechtesten Schutz aufwies. Apples iOS landete auf dem zweiten Platz, gefolgt von der Microsoft- Plattform.

"Das Sicherheitsmodell von Android lautet im Grunde: Jeder Endnutzer soll selbst entscheiden, ob eine Anwendung sicher ist", sagte Garlati. "Ich denke, da wird zu viel vom Nutzer verlangt. Wer kann schon wissen, ob ein Verkäufer seriös ist?"

Smartphones für Cyberkriminelle zunehmend attraktiver

Experten rechnen damit, dass im Jahr 2013 mehr als eine Milliarde Menschen ein Smartphone besitzen, was die Geräte für Internetkriminelle, die bisher vor allem Computer im Visier hatten, zunehmend attraktiver macht. In Barcelona beschäftigen sich deshalb heuer zahlreiche Veranstaltungen mit der Bedrohung durch Schadsoftware.

Mobiltelefone seien vor allem deshalb interessant für Internetkriminelle, weil sie über die SIM- Karte "eine direkte Verbindung zu Geld" hätten, sagte Denis Maslennikov von Kaspersky Lab. So könnten die Kriminellen etwa Trojaner auf den Geräten einschleusen, die dann automatisch SMS an gebührenpflichtige Telefonnummern verschicken.

Zugriff auf Mobiltelefone per SMS

In San Francisco wollen am Mittwoch Sicherheitsexperten Computerangriffe demonstrieren, die auf Smartphones zugeschnitten sind. Die Vertreter der Startup- Firma Crowd Strike wollen dabei zeigen, wie sich Kriminelle mit fingierten Textnachrichten Zugang zu Mobiltelefonen verschaffen können. So sei es etwa möglich, Schadsoftware zu installieren, mit deren Hilfe beispielsweise eine Sitzung mitgehört werden könne, sagte Hackerexperte George Kurtz von Crowd Strike. Auch der Standort eines Smartphone- Nutzers könne ausgespäht werden.

29.02.2012, 15:48
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum