Sa, 16. Dezember 2017

Kanadisches Gericht:

29.06.2017 09:05

Google muss Suchergebnisse global sperren

Google muss einem Urteil des obersten kanadischen Gerichts zufolge in bestimmten Fällen Suchergebnisse weltweit ausblenden. Das sei dann geboten, wenn nur so eine richterlich angeordnete Sperre effektiv umgesetzt werden könne, entschied der Supreme Court.

"Das Internet hat keine Grenzen", erklärten die Richter. Daher müssten solche Auflagen "dort greifen, wo Google tätig ist - weltweit". Der US-Konzern hatte argumentiert, bei diesem Vorgehen sei die Meinungsfreiheit gefährdet. Dazu erklärte das Gericht unter Hinweis auf den konkreten Fall, die Begünstigung von illegalen Verkäufen falle nicht unter das Recht auf freie Meinungsäußerung.

In dem Fall ging es um einen Streit zwischen zwei Unternehmen, bei dem Google gewisse Suchergebnisse zu einem Produkt bis zur Klärung des Sachverhalts sperren sollte. Zwar setzten die Kalifornier die Auflage für mehr als 300 Webseiten um, jedoch nur für ihre kanadischen Suchmaschinen. Das Oberste Gericht befand nun, dass damit die gesperrten Inhalte trotzdem noch zu leicht im In- und Ausland abzurufen seien.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden