Fr, 15. Dezember 2017

Weniger Koloss

14.06.2017 12:39

BMW 6er GT: Straffes Reiseschiff mit Coupé-Name

BMW legt den rollenden Reiseraum 5er Gran Turismo neu auf. Auffälligste Änderung ist das Typenschild: Er avanciert nomenklatorisch zum 6er. Ansonsten wird man auf der Straße wohl keine Änderungen feststellen, weil kaum jemand weiß, wie der auslaufende 5er GT aussieht. Doch in Wahrheit ist der Neue in allen Belangen besser als der Alte.

Was ein Reiseschiff dazu prädestiniert, den Namen einer Coupé-Baureihe zu tragen, wollen wir uns von den Münchner Marketing-Experten gar nicht erklären lassen. Logisch muss man das schon kange nicht mehr finden, wo ja bereits das 2er-Coupé zwei Stiefgeschwister in Form von Active und Gran Tourer verkraften muss. Was kommt als nächstes? Ein VW-Bus Konkurrent 620d Gran Tourer? Ein Konkurrent für VW Crafter und Mercedes Sprinter mit der 8 im Namen?

Wir werden sehen. Der 6er GT hat jedenfalls weiter an optischer Schwerfälligkeit verloren, unter anderem weil das Heck nun sieben Zentimeter niedriger ausläuft und in seiner Fasson ein wenig an den Audi A7 erinnert.

Dass er nicht gazellengleich daherrauscht, ist klar, auch wenn er tatsächlich richtig viel Gewicht verloren hat. Bis zu 150 kg im Vergleich zum Vorgänger - und das, obwohl er um neun Zentimeter auf mächtige 5,09 Meter gewachsen ist. Damit liegt er auf dem Niveau des Siebeners, die Breite von 1902 mm ist sogar identisch, allerdings bringt der GT eine um sieben Zentimeter höhere Dachlinie mit, will also auch Zweimeter-Hünen mit auftoupierter Frisur beherbergen. Oder hippe Hutträger.

Weniger Widerstand wird er erzeugen, der BMW 6er GT. Mit cW 0,25 statt 0,29 gilt das vor allem im Zusammenspiel mit dem Fahrtwind. Eine Folge dessen sowie des geringeren Gewichts sind der durchwegs um 15 Prozent gesunkene Verbrauch sowie die verbesserten Fahrleistungen.

Die große Reise ist das Metier des BMW 6er Gran Turismo, insofern passt der Name sehr gut. Der Fahrer hat dank erhöhter Sitzposition den Verkehr vor ihm bestens im Blick, er und vier weitere Insassen genießen die Platzverhältnisse.

Der Kofferraum ist mit 610 Liter Fassungsvermögen nun endlich standesgemäß (bisher 500 Liter). Mit umgeklappten Rücksitzen lassen sich 1800 Liter verstauen. Dann findet die zweiteilige, feste Abdeckung ein Zuhause unter dem Ladeboden.

Den beeindruckenden Staumöglichkeiten trägt an der Hinterachse die serienmäßige Luftfederung mit Niveauregulierung Rechnung. Fahrdynamiker werden die Option auf Luftfederung rundum samt Adaptivdämpfern und aktiver Wankstabilisierung ziehen.

Ein Auto für Selbstfahrer also, dennoch halten nun auch die quasiautonomen Fahreigenschaften, die sich BMW inzwischen erarbeitet hat, im GT Einzug. Gegen Aufpreis natürlich. Auch alles Weitere, was der Münchner Elektronikbaukasten hergibt, ist erhältlich, bis hin zur relativ unnötigen Gestensteuerung fürs iDrive.

Zum Marktstart im Herbst werden drei bekannte Motoren angeboten, alle mit Achtgangautomatik, alle auf Wunsch mit Allradantrieb: der Zweiliter-Vierzylinder-Benziner mit 258 PS (630i Gran Turismo) sowie zwei Sechszylinder - als Benziner 640i mit 340 PS und als Diesel 630d mit 265 PS und 620 Nm ab 2000/min., der nicht nur der Sparefroh mit einem Normverbrauch ab 4,9 l/100 km ist, sondern mit sechs Sekunden auch beim Sprint eine gute Figur macht. Mit 5,3 Sekunden hat der 640i aber die Nase vorn.

Es muss nicht immer SUV sein, wenn man eine höhere Sitzposition und Allradantrieb haben will. Vielleicht doch ein Argument für den BMW 6er GT.

Stephan Schätzl
Redakteur
Stephan Schätzl
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden