Mi, 13. Dezember 2017

Noch Luft nach oben

12.06.2017 14:16

Bis jetzt nur 600 Anträge für "Papa-Monat"

Seit 1. März können Väter nach der Geburt ihres Kindes bis zu 31 Tage zu Hause bleiben. Dafür gibt es 700 Euro. Bis jetzt haben 600 Österreicher diese Möglichkeit genutzt. Familienministerin Sophie Karmasin will das Projekt populärer machen.

Der "Papa-Monat" hat in Österreich noch viel Luft nach oben. Seit 1. März ist das Projekt von Familienministerin Karmasin am Start, doch bis jetzt gab es nur 600 Anträge. "Ich sehe noch einigen Handlungsbedarf und noch immer Zurückhaltung. Nur wenn sich Väter beteiligen, können wir wirkliche Gleichstellung erreichen", zeigt sich die Politikerin jedoch kämpferisch.

700 Euro für bis zu 31 Tage
Mittelfristig soll der Väteranteil bei den Teilnehmern des "Papa-Monats" auf 25 Prozent ansteigen. Die aktuelle Zahl von 19 Prozent ist noch nicht aussagekräftig, da dies bis zu drei Monate im Nachhinein beantragt werden kann. Bei dem "Papa-Monat" können Väter direkt nach der Geburt des Kindes zwischen 28 und 31 Tage durchgehend zu Hause bleiben. Dafür gibt es 700 Euro. Mehr Informationen dazu HIER.

M. Lassnig, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden