Sa, 24. Februar 2018

"Lücken entstehen"

27.05.2017 09:53

Verfassungsschutz-Chef für Messenger-Überwachung

Zwar gebe es derzeit "keine konkreten Verdachtsmomente" für einen bevorstehenden Terroranschlag in Österreich, die rund 300 Personen, die in den Dschihad gezogen seien, stellten allerdings ein "permanentes Gefahrenpotenzial" dar, erklärte der Direktor des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorbekämpfung am Freitagabend im ORF. Peter Gridling sprach sich in der "ZiB 2" daher für eine Ausweitung der Überwachung auch auf Messenger-Dienste wie Skype und WhatsApp aus.

Über diese Dienste laufe bereits "80 Prozent der Kommunikation". "Hier entstehen Lücken, die wir uns nicht leisten können", sagte Gridling.

Der BVT-Direktor bezeichnete es als "Illusion zu glauben, dass einem gelingt, 300 Personen rund um die Uhr unter Beobachtung zu halten". Es müssten Prioritäten gesetzt werden. Deshalb könne es zu Situationen kommen, "wo Personen, die als Randpersonen eingestuft werden, sich als bedeutende Akteure herausstellen", sagte er mit Blick auf den Terroranschlag in Manchester.

Brandstetter sieht Verbesserungsmöglichkeiten in Österreich
Erst vor wenigen Tagen hatte Vizekanzler und Justizminister Wolfgang Brandstetter bei einem Treffen mit ausländischen Kollegen in Dürnstein über "Verbesserungsmöglichkeiten" im Kampf gegen den Terrorismus in Österreich gesprochen. "Deutschland ist weitergegangen, was die Möglichkeiten der Überwachung im Terrorverdacht betrifft, etwa bei der Internetüberwachung", erklärte Brandstetter.

In Deutschland soll etwa der Einsatz von sogenannten Staatstrojanern (Programme, die Handys, Computer oder Konsolen ausspähen können, Anm.) ausgeweitet werden. Ob sich Brandstetter eine ähnliche Form der Überwachung für Österreich vorstellen könnte, ließ er offen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden