Mi, 13. Dezember 2017

Täter auf der Flucht

18.11.2016 16:26

Friseur erschossen: Eine Frau war sein Todesurteil

Die Schlinge zieht sich enger, der Kreis der Verdächtigen dürfte für die Wiener Mordermittler mittlerweile zu einer überschaubaren Größe zusammengeschrumpft sein. Denn bei der Hinrichtung von Arnold Sch. in seinem Salon in Wien-Meidling soll es um Reue, Eifersucht und Frauen gegangen sein. Der Friseur büßte mit seinem Leben.

Es waren lediglich Wortfetzen in gebrochenem Deutsch, die eine Angestellte und ihre Kundin im Salon Hair & Style aus dem Nebenraum wahrnahmen. "Etwas über eine Frau" war zu hören, die irgendwem "weggenommen" wurde. Dann ertönten zwei Schüsse, die Tür fiel ins Schloss - so als würde ein Kunde das Geschäft in der Wienerbergstraße verlassen. Ganz leise.

Zwei Schüsse in die Brust
Nach einem etwa 50 Jahre alten Mann südländischer Herkunft wird seither fieberhaft gefahndet. Wie berichtet, schoss der bis dato Unbekannte dem liebevollen Familienvater Arnold Sch. zweimal in die Brust. Weder die Exfrau des Burgenländers noch die Lebensgefährtin des 46-Jährigen konnten den Ermittlern Namen nennen.

Der Kreis der Verdächtigen soll dennoch bereits überschaubar sein, so die Polizei. Doch weiterhin werden etwaige Zeugen gebeten, sich mit der Exekutive in Verbindung zu setzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden