Di, 24. Oktober 2017

Der Teuerste!

25.10.2016 14:52

Zwei überraschende Versager im Kindersitztest

Recaro ist eine Marke, auf die sogar Sportwagenfahrer schwören. Die Sportsitze mit diesem Markenzeichen darauf sind höchst anerkannt. Doch ein Recaro-Kindersitz ist jetzt mit Pauken und Trompeten durch den Test des ÖAMTC und seiner Partner gerasselt - wegen schwerer Sicherheitsmängel. Außerdem wurde mit dem "Nuna Rebl" der teuerste Kandidat mit "Nicht genügend" bewertet.

Das Recaro-Modell Optia (299 Euro, 9 bis 36 Kilogramm) versagte beim Frontalaufprall und flog in hohem Bogen in Richtung Windschutzscheibe. Die deutsche Traditionsfirma hat umgehend angekündigt, dieses Modell zurückzunehmen.

Hier der Recaro-"Abflug" im Video:

Ein anderer Recaro-Kindersitz gehört hingegen zu den besten im Test: Das Modell "Zero.1", geeignet für Kinder bis zu vier Jahren, wurde ebenso "gut" beurteilt wie Cybex Sirona M2 i-Size und Kiddy Phoenixfix 3.

Für Kinder bis zu einem Jahr wurden der Cybex Aton Q i-Size sowie der Cybex Aton Q i-Size + Base Q i-Size mit "Gut" bewertet. Für größere Kinder bis zwölf Jahre erreichte der Jané Quartz ein "Gut". Aber auch der Joie i-Anchor Advance (bis vier Jahre) und der Maxi-Cosi Rubi XP (ein bis vier Jahre) übertreffen mit ihrem "Befriedigend" die gesetzlichen Vorschriften deutlich. Das liegt daran, dass der ÖAMTC-Kindersitztest deutlich höhere Anforderungen stellt als vom Gesetzgeber vorgeschrieben.

Erfreulich ist, dass die Schadstoffbelastung der Sitze generell abgenommen hat. Neun der getesteten Kindersitze erhielten in dieser Kategorie die Note "Sehr gut". Und auch beim Joie i-Anchor Advance reichte es für ein "Gut".

Das teuerste Modell im Test überhaupt war der Nuna Rebl, der für Kinder bis vier Jahre geeignet ist - bzw. sein soll, denn bei einem "Nicht genügend" kann man von Eignung kaum sprechen. Preis: 529 Euro.

In den umfangreichen Tests werden Kindersitze auf Sicherheit, Bedienung und Ergonomie, Schadstoffgehalt sowie Reinigung und Verarbeitung hin untersucht. "Allerdings sollte man nie ohne Kind und Fahrzeug einen Kindersitz kaufen", empfiehlt ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl. "Denn nicht jedes Produkt passt in jedes Auto und schon gar nicht zu jedem Kind." Welcher Sitz der richtige ist, kann man auch bei der kostenlosen Kindersitzberatung an allen ÖAMTC-Stützpunkten in Österreich in Erfahrung bringen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).