Mi, 13. Dezember 2017

Neue Attraktion

10.09.2016 10:44

Amphibienbus in Salzburg: Testfahrt geglückt

Endlich war es soweit: Am Freitag rollte der Amphibienbus, an dem der Salzburger Unternehmer Erich Berer seit Jahren herumgetüftelt hat, das erste Mal in die Salzach. Ein paar kleine technische Änderungen braucht es noch, dann können Touristen mit dem Gefährt die Stadt Salzburg vom Land und vom Wasser aus erkunden. Eine Attraktion!

Zahlreiche Radfahrer und viele Spaziergänger hielten am Freitagvormittag an, als sie den Amphibienbus bei der Rampe in Salzburg-Mülln entdeckten, und beobachteten die Vorgänge neben der Salzach - ein spannender Augenblick nicht nur für den Entwickler des speziellen Fahrzeugs, den Salzach-Schiffer Erich Berer, und sein Team, dessen Mitgliedern es vorbehalten war, als erste Gäste an Bord zu gehen.

Noch einige Adaptierungen nötig
Nachdem das 7,7 Tonnen schwere Gefährt - gelenkt vom Chef selbst - gestartet wurde, rollte es langsam in Richtung Salzach. Holprig ging es über die Steine nahe dem Ufer, ehe das Zwitter-Vehikel ganz ins Wasser glitt. Nach einer kurzen Drehung führte die Fahrt in Richtung Anlegestelle der Amadeus, von wo aus in Zukunft auch die Touren mit dem Amphibienbus starten sollen. Rund acht Minuten dauerte die 450 Meter lange Fahrt. Dort wurde das Gefährt probeweise angelegt. Es braucht noch einige Adaptierungen, damit die Gäste zum Rupertifest bequem aus- und einsteigen können.

Nie ohne "Checkliste"
"Wo ist die Checkliste bitte?", fragte Berer seine Tochter Anna, die als Co-Pilotin fungierte, bevor es wieder zurück zum Ausgangspunkt ging. Vor jedem Start wird darauf ein Blick geworfen. "Das ist ganz wichtig", sagte Berer und setzte zur Wende an. Das Gefährt glitt durch das Wasser zurück nach Mülln, wo es wieder den Weg zurück an Land schaffte.

Berer zeigte sich zufrieden: "Wir haben heute Niederwasser, deswegen sind wir vier bis fünf Meter später aufgesetzt als eigentlich gedacht", sagte er. Und: "Das sind jetzt alles Erfahrungswerte, die wir sammeln."

Die technischen Details
Das Modell ist eine Spezialanfertigung. Herkömmliche Amphibienbusse wiegen um die 13 Tonnen, wären damit zu groß und schwer und hätten zu viel Tiefgang für die Salzach. Das Gefährt für Salzburg wiegt rund 7,7 Tonnen und hat nun einen Tiefgang von "nur" 85 Zentimetern. "Trotzdem hat es eine hohe Stabilität", versicherte Berer. Der Aufbau wurde in Bayern maßgefertigt und wiegt 120 Kilogramm. Cockpit und Kabinenkonstruktion sind aus Kohlefaser.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden