So, 25. Februar 2018

Biker-Leben retten

24.08.2016 21:57

Markierungen sollen Kurven motorradsicher machen

Auf Landstraßen sieht man es eigentlich ständig: Viele Motorradfahrer fahren unübersichtliche Linkskurven oft so, dass sie mit dem Kopf oder Oberkörper über die Mittellinie kommen. Die Folgen sind oft fatal. Ein Projekt des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KFV) soll mittels neuer Bodenmarkierungen das Kurvenfahrverhalten von Motorradfahrern sicherer machen und die Zahl der Unfälle senken.

Viele Motorradfahrer lassen sich zumeist unbewusst durch die Mittellinie zu einer falschen, gefährlichen Fahrlinie verleiten, sagt das KFV mit Recht. Das heißt sie orientieren sich mit den Rädern an der Linie, bedenken aber nicht, das diese nicht - wie im Prinzip beim Auto - die Fahrzeugbegrenzung ausmacht, sondern sie durch die Schräglage tatsächlich auf der Gegenfahrbahn unterwegs sind. Kommt dann Gegenverkehr, besteht die Gefahr eines Zusammenstoßes oder aber eines Ausweichmanövers, welches oft zu einem Sturz aus der Kurve führt.

"Das Problem ist, dass viele Motorradfahrer in jungen Jahren den Führerschein machen und dann aber erst mit etwa vierzig Jahren wirklich zu fahren beginnen. Viele lenken seit zehn Jahren unfallfrei ein Auto und meinen, das sei auch mit dem Motorrad der Fall", sagte Klaus Robatsch, Forschungsleiter des KFV.

2015 starben österreichweit 83 Menschen bei Motorradunfällen. Mehr als 4100 Menschen wurden, zum Teil schwer, verletzt. Zehn Teststrecken im Rahmen eines Pilotprojekts sollen nun das Kurvenfahrverhalten von Motorradfahrern sicherer gestalten. Ein erster Versuch in Kärnten habe bereits positive Wirkungen gezeigt. Bei neun weiteren Teststrecken wurden nun zusätzliche Bodenmarkierungen in Form von Ellipsen entlang der Mittellinie angebracht. Diese leiten Motorradlenker von der gefährlichen Kurvenlinie weg. "Wir erwarten uns, dass die Motorradfahrer die Kurve rechts von der Markierung anfahren", sagte Robatsch. Somit würden Fahrer nicht versehentlich bis zur Mittellinie gelangen.

"Beobachtungen in Kärnten zeigten, dass der Großteil der Motorradfahrer die Fahrlinie eingehalten hat", sagte Robatsch. Zudem seien die Unfallzahlen zurückgegangen. Diese beiden Erkenntnisse seien der Grund gewesen, weitere neun Teststrecken mit den Zusatzmarkierungen auszustatten und die Ergebnisse auf breiter Basis zu überprüfen. Diese gibt es neben Kärnten nun auch in Niederösterreich und dem Burgenland. Auf den Strecken wurden unterschiedlich große Ellipsen als Markierungen aufgebracht, um herauszufinden, welche am besten funktionieren.

Eine Studie aus dem Vorjahr habe gezeigt, dass 95 Prozent der Fahrer eine zu enge Kurvenlinie beim Durchfahren einer unübersichtlichen Linkskurve wählen und dadurch - oftmals unbeabsichtigt - lebensgefährliche Kollisionen mit entgegenkommenden Fahrzeugen riskieren. Nur fünf Prozent der mehr als 800 analysierten Motorradfahrer wählten eine sichere Linie. 16 Prozent fuhren sogar so weit links, dass sie mit einem entgegenkommenden Fahrzeug gänzlich kollidiert wären. Die 800 Biker wurden mittels Kameras oder Personen auf einzelnen Strecken beobachtet und analysiert. Zusätzlich waren zehn Motorradfahrer ein Jahr lang mit Kameras ausgestattet unterwegs.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden