Sa, 24. Februar 2018

Schummler erzürnt

05.08.2016 07:54

So reagieren "Overwatch"-Cheater auf Kontosperren

Das kalifornische Kult-Spielestudio Blizzard hat in einer großen Aktion Scharf Tausende Konten von "Overwatch"-Spielern gesperrt, die beim Schummeln erwischt wurden. Bei den Cheatern haben die Sperren interessante Reaktionen hervorgerufen: Ihr Verständnis ist ziemlich gering, wie einschlägige Foren-Einträge zeigen.

Ein Nutzer des Online-Forums Reddit hat die Reaktionen betroffener Cheater gesammelt und ins Netz gestellt. Allzu einsichtig geben sich die Schummler in ihren Beiträgen nicht. "Ich bin gerade richtig angefressen. Warum haben sie sich entschieden, gerade jetzt mit dem Bannen anzufangen?", fragt ein Spieler.

Gesperrter Spieler will Anonymous einschalten
Ein anderer will gar die Hackertruppe Anonymous einschalten. "Es ist einfach. Wir schreiben Anonymous auf Twitter an und fragen, ob sie Blizzards Server ausspionieren und herausfinden können, wie sie uns ausspioniert haben. Was Blizzard tut, ist illegal. Wie wissen sie überhaupt, dass wir einen Triggerbot benutzt haben? Das ist nicht einmal ein Hack!"

Ein anderer User will seinen gesperrten Account gar mit einer Online-Petition zurückholen. Er schreibt: "Können wir nicht eine Petition oder so starten? Ich verdiene eine zweite Chance, immerhin habe ich besonders viel für die Vorbesteller-Version bezahlt." Und er fügt hinzu: "Es ist 2016, Blizzard! Schummeln passiert."

Blizzard geht scharf gegen Cheater vor
Völlig unerwartet dürfte die Aktion Scharf von Blizzard trotzdem nicht gekommen sein. Immerhin ist seit längerem bekannt, dass die Kalifornier bei ihrem Helden-Shooter beinhart gegen Cheater vorgehen, damit ehrlichen Spielern der Spaß nicht verdorben wird. Das geht so weit, dass manch ein Cheater nicht einmal mit einem neuen "Overwatch"-Schlüssel wieder ins Spiel einsteigen konnte.

Und "Overwatch" ist natürlich nicht die erste Gelegenheit, bei der Blizzard und die Cheater aneinander geraten. Auch beim MMO-Hit "World of Warcraft" gab es immer wieder Sperr-Wellen, bei denen Blizzard Gamer aus dem Spiel entfernte, die sich mit externer Software unfaire Vorteile verschafften - etwa, indem die Software ihre Spielfigur steuerte und sie Ressourcen sammeln ließ.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden