Fr, 25. Mai 2018

"Zerdodged"

01.07.2016 15:37

Wütender Besitzer lässt Panzer über Auto rollen

"To tank a car" würde ein unbedarfter Leser wahrscheinlich mit "ein Auto betanken" übersetzen. "Tank" heißt allerdings Panzer, d.h. wenn die beiden Hauptakteure hier im Video, Kate und Joe Masters aus Queensland/Australien, diese Formulierung benutzen, bedeutet das: Sie lassen einen Panzer über ihr Auto rollen. Aus Protest.

Stein des Anstoßes ist ein Dodge Journey, bei uns als Fiat Freemont bekannt (aber nicht mehr im Handel), genauer gesagt wie der Hersteller mit den Problemen, welche die Autobesitzer mit ihrem Fahrzeug hatten, umging. Fünf Jahre lang nannten sie den Wagen ihr Eigen, und die Fehlerliste könnte kaum länger sein.

Der Dodge streikte derart oft, dass der örtliche Autofahrerklub RACQ bereits androhte, künftige Einsätze extra in Rechnung zu stellen, weil die Masters' derart häufig die Hilfe des Klubs in Anspruch genommen hatten, sagen sie. Die Mängel reichten beispielsweise von Überhitzungsproblemen durch einen Riss im Kühler über eine defekte Zylinderkopfdichtung, Motoröl im Kühlkreislauf, ständige Probleme mit der Batterie bis zu Defekten an der Alarmanlage, die sich zwei Jahre nicht lösen ließen. Nicht zu vergessen die kaputte Motoraufhängung und selbsttätig öffnende Seitenfenster.

Nach eigenen Angaben stritten die beiden drei Jahre lang mit dem Hersteller Fiat-Chrysler (FCA) um eine Lösung für ihr Montagsauto, doch ohne Erfolg. Und da sie den Wagen nicht verkaufen wollten, weil er nicht jemand anderes Problem werden sollte, wählten sie den medienwirksamen Weg mit dem Panzer, um sich zu rächen.

Fiat-Chrysler stellt die Sache anders dar. Dem Unternehmen zufolge liegt das Grundübel darin, dass das Fahrzeug nicht von autorisierten Werkstätten repariert wurde und die Masters' eine Begutachtung durch Sachverständige oder FCA-Leute verweigert habe. FCA will kostenlose Hilfe in Form von Arbeitszeit und Ersatzteilen angeboten haben, trotz bereits abgelaufener Garantie, jedoch bestanden die Autobesitzer auf der Erstattung des Neupreises, was der Hersteller angesichts eines Alters von fünf Jahren und einer Laufleistung im sechsstelligen Bereich ablehnte.

Das Ehepaar hingegen spricht von "dreckigen Tricksereien" und falschen Vorwürfen. Wie es wirklich war, werden wir wohl nicht ergründen. Vielleicht ging es ja auch nur um weltweiten Internet-Ruhm. Das haben die beiden jedenfalls erreicht.

Erst vor einem halben Jahr erhielt ein anderer unzufriedener FCA-Kunde weltweite Medienresonanz für einen Rap über sein Montagsauto. Hier im Video:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden